Wie man einen Strafzettel bekämpft

Eines der schlimmsten Gefühle der Welt ist es, die blinkenden Lichter eines Polizeiautos im Rückspiegel zu sehen. Sie halten an, der Beamte kommt an Ihr Fenster und fragt: „Weißt du, wie schnell du gefahren bist?“

Du weißt, wie schnell du gefahren bist. Wahrscheinlich zu schnell.

Aber hier müssen Sie vorsichtig sein. Ich habe schon einmal einen Strafzettel bekommen und in meinem Fall habe ich mich entschieden, die Strafe zu bezahlen. Für mich war es keine kluge Zeitverwendung, gegen das Ticket anzukämpfen, und so bezahlte ich die Strafe.

Aber was ist, wenn Sie den Strafzettel anfechten wollen? Was ist, wenn die Auswirkungen des Tickets auf Ihre Autoversicherung oder einen anderen Bereich Ihres Lebens (Beschäftigung?) viel größer sind als eine finanzielle Strafe?

Während die meisten Strafzettel für zu schnelles Fahren legitim sind, haben Sie vielleicht einen, gegen den es sich zu kämpfen lohnt.

Wenn ja, hier sind einige Schritte, die Sie unternehmen können, um einen Fall zu erstellen.

InhaltsverzeichnisGestehen Sie sich niemals schuldigAchten Sie auf ZitierfehlerWas ist Ihr Grund für zu schnelles Fahren?Ist Ihr Tachometer genau?Fordern Sie die Beweise der Radarpistole herausStellen Sie die Aussage des Beamten in FrageBeauftragen Sie einen VerkehrsanwaltErwägen Sie, eine Fahrschule zu besuchenEinfacher Auftritt kann die Strafe senken

Gib niemals Schuld zu

Regel Nr. 1 ist, dem Polizisten gegenüber niemals Schuld zuzugeben – aber nicht zu lügen. Wenn Sie an Ihrer Gerichtsverhandlung teilnehmen, kann der Beamte Ihr Schuldeingeständnis gegen Sie verwenden.

Denken Sie daran, dass Sie die Beweislast tragen, wenn Sie sich entscheiden, Ihr Ticket anzufechten. Mit einem Strafzettel sind Sie nicht „unschuldig bis zum Beweis der Schuld“. Sie müssen genügend Beweise vorlegen oder überzeugende Argumente vorbringen, um den Richter davon zu überzeugen, die Anklage abzuweisen oder zu reduzieren.

Ein weiterer Punkt, an den Sie sich erinnern sollten, ist, dass die Unterzeichnung Ihrer Vorladung keine Schuld impliziert (der Beamte sollte Ihnen dies mitteilen). Sie erkennen lediglich an, dass der Polizeibeamte Sie wegen mindestens eines Verkehrsverstoßes vorgeladen hat. Sie haben die Möglichkeit, die Vorladung vor Gericht anzufechten, wo die Anklage reduziert oder abgewiesen werden kann, aber vorerst unterschreiben Sie das Dokument, um zu bestätigen, dass Sie es erhalten haben.

Die folgenden Schritte können Ihnen helfen, jeden Winkel zu erkunden, um Ihre Verteidigung zu stärken.

Suchen Sie nach Zitierfehlern

Beginnen Sie mit der Anfechtung Ihres Strafzettels, indem Sie nach Fehlern im Zitat suchen.

Wenn Sie einen potenziellen Fehler finden, müssen Sie möglicherweise innerhalb einer bestimmten Frist Einspruch einlegen. Beispielsweise haben Sie möglicherweise 20 Tage Zeit, um Ihr Ticket anzufechten und eine Gerichtsverhandlung zu vereinbaren. Jede Gerichtsbarkeit hat unterschiedliche Verfahren und Sie müssen möglicherweise auf den Gerichtstermin warten, um Ihr Ticket anzufechten.

Der Richter kann Ihr Ticket ablehnen, wenn Fehler in der Vorladung gemeldet werden. Ein einziger Fehler bedeutet zwar keine automatische Entlassung oder Strafminderung, ist aber erwähnenswert.

Hier sind einige der zu prüfenden Details:

Datum und Uhrzeit des VorfallsName der Straße oder AutobahnAusgeschriebene GeschwindigkeitsbegrenzungInformationen zu Ihrem FahrzeugSchriftliche Zusammenfassung des Vorfalls durch einen Beamten

Kleine Tippfehler werden das Endergebnis höchstwahrscheinlich nicht beeinflussen. Ein Beispiel ist, wenn der Beamte Ihren Namen falsch schreibt, indem er zwei Buchstaben vertauscht.

Sie können jedoch ein gültiges Argument haben, wenn der Beamte die falsche gesetzliche Geschwindigkeitsbegrenzung, den falschen Ort oder die falsche Tageszeit schreibt.

Achten Sie auch darauf, welche Verstöße im Zitat erwähnt werden. Waren Sie beispielsweise in einem Schulgebiet, Wohngebiet oder Baugebiet? Werden Sie wegen rücksichtslosen Fahrens angeklagt, obwohl Sie nicht übermäßig schnell gefahren sind oder unberechenbares Verhalten gezeigt haben?

Jede Stadt und jedes Bundesland hat unterschiedliche Verkehrsregeln. Überprüfen Sie die Gesetze, um festzustellen, ob Sie die Anklagen anfechten können.

Was ist Ihr Grund für die Geschwindigkeitsüberschreitung?

Möglicherweise haben Sie einen triftigen Grund für die Geschwindigkeitsüberschreitung. Es lohnt sich, dem Richter zu sagen, warum Sie zu schnell gefahren sind, und Beweise für Ihre Aussage vorzulegen.

Mögliche glaubwürdige Gründe für Geschwindigkeitsüberschreitung können sein:

Medizinische NotfälleVermeidung eines möglichen UnfallsEin nachfolgendes Fahrzeug verfolgt SieEin natürliches Objekt (z. B. ein Baum) blockiert das Tempolimit-SchildDas Tempolimit-Schild fehlt

Versuchen Sie, Dokumente von Dritten oder eine Zeugenaussage zu erhalten, um zu beweisen, dass Sie ehrlich zu Ihrer Entschuldigung sind. Sie müssen sachliche Beweise vorlegen, um Ihre Behauptungen zu untermauern.

Um die eingeschränkte Sicht auf die Geschwindigkeitsbegrenzungsschilder zu bestreiten, machen Sie Fotos von der Stelle, an der sich das Schild befindet (oder befinden sollte). Es kann sich auch lohnen, ein Diagramm der Kreuzung oder Straße zu zeichnen, um Ihren Standpunkt und den Standpunkt des Polizeibeamten zu beschreiben.

Das vorsätzliche Missachten der Geschwindigkeitsbegrenzung, weil Sie zu spät zur Arbeit kommen oder einfach die gesetzliche Geschwindigkeitsbegrenzung nicht kennen, wird Ihr Ticket höchstwahrscheinlich nicht aufheben. Zu vergessen, dass das Tempolimit kurz vor dem Radartest reduziert wurde, ist wahrscheinlich auch keine gute Ausrede.

Ist Ihr Geschwindigkeitsmesser genau?

Ein defekter Tachometer (das Gerät, das Ihnen Ihre aktuelle Fahrzeuggeschwindigkeit anzeigt) kann Ihre Strafe reduzieren.

Zum Beispiel definiert das Commonwealth of Virginia rücksichtsloses Fahren als das Überschreiten von 80 Meilen pro Stunde (MPH) auf einer beliebigen Straße oder das Überschreiten der angegebenen Geschwindigkeitsbegrenzung um 20 MPH. Wenn Sie Ihre aufgezeichnete Geschwindigkeit um ein paar Meilen pro Stunde reduzieren, können die Gebühren für rücksichtsloses Fahren gesenkt werden, da Sie sich in einer niedrigeren Bußgeldstufe befinden. Ein leichterer Verstoß kann auch bedeuten, dass Sie weniger Punkte in Ihrem Fahrtenbuch verlieren; Diese Entschuldigung allein darf Ihren Strafzettel jedoch nicht entkräften.

Um einen fehlerhaften Tachometer zu validieren, müssen Sie ihn in einer gültigen Reparaturwerkstatt kalibrieren. Sie müssen dann nachweisen, dass Ihr Tacho tatsächlich defekt war, aber jetzt repariert wurde. Außerdem sind Sie für die Zahlung aller Kosten zum Testen und Kalibrieren Ihres Tachometers verantwortlich.

Beweise für Radarwaffen anfechten

Die meisten Beamten verwenden eine Radarpistole, um Ihre Fahrgeschwindigkeit zu testen. Der Beamte sollte Ihnen an der Verkehrskontrolle sagen, wie er Ihre Geschwindigkeit gemessen hat und wie oft er sie überprüft hat, um zu bestätigen, dass Sie zu schnell gefahren sind.

Es ist möglich, dass die Radarpistole Ihre Geschwindigkeit falsch gemessen hat, wenn sie nicht richtig kalibriert ist.

Polizeibeamte müssen bestimmte Verfahren befolgen, um zu überprüfen, ob die Radarpistole eine genaue Geschwindigkeit anzeigt. Beispielsweise verwendet der Offizier eine Stimmgabel, die mit einer bestimmten Frequenz vibriert, um einer bestimmten Geschwindigkeit zu entsprechen.

Wenn die Stimmgabel auf 50 MPH voreingestellt ist und die Radarpistole 52 MPH anzeigt, dann registriert die Radarpistole Ihre Fahrzeuggeschwindigkeit als 2 MPH über der tatsächlichen Geschwindigkeit. Diese Diskrepanz muss der Beamte bei der Geschwindigkeitskontrolle berücksichtigen.

Radarpistolen benötigen möglicherweise auch eine routinemäßige vorbeugende Wartung, um sicherzustellen, dass das Gerät nicht versagt.

Versuchen Sie vor dem Gerichtstermin, Details wie die Marke und das Modell der Radarpistole oder Wartungsaufzeichnungen zu erhalten. Wenn die Informationen nicht aktuell sind, können Sie die Radargenauigkeit anfechten.

Ein letztes Stück, das man sich in Bezug auf Radarpistolen ansehen sollte, ist die Ausbildungsgeschichte des Offiziers. Die Chancen stehen gut, dass der Beamte eine Schulung für die Verwendung einer Radarpistole für Geschwindigkeitstests dokumentiert hat. Wenn nicht, haben Sie möglicherweise ein anderes Argument zu Ihren Gunsten.

Stellen Sie die Aussage des Offiziers in Frage

Wenn Sie Glück haben, erscheint der Beamte nicht zur Gerichtsverhandlung. Sie haben dann eine bessere Chance, dass Ihr Strafzettel abgewiesen wird. Dies ist selten, da Beamte in der Regel alle ihre Gerichtsauftritte an einem einzigen Tag außerhalb der Patrouille planen.

Ihre beste Gelegenheit, die Aussage des Beamten zu hören, ist, wenn Sie angehalten werden. Nutzen Sie diese Zeit vor dem Gerichtstermin, um Ihre Verteidigung aufzubauen. Es ist eine schwierige Aufgabe, also stellen Sie sicher, dass Sie gut vorbereitet sind.

Vor Gericht können Sie darüber Rechenschaft ablegen. Wenn möglich, erwägen Sie die Bereitstellung dieser Informationen, um Ihre Beobachtungen zu verteidigen:

ZeugenaussagenDetaillierte Diagramme, Karten und Bilder des UnfallbereichsGesetzliche Vorschriften oder andere Beweise dafür, dass Ihre Handlungen „rechtlich gerechtfertigt“ oder notwendig waren, um einen Unfall zu verhindern.

Wenn der Beamte dem Richter seine Aussage macht, seien Sie respektvoll und hören Sie sich seine Seite der Geschichte an. Wenn Sie die Möglichkeit haben, irgendetwas zu widerlegen, das eine Frage ihrer Meinung und nicht sachlich ist, versuchen Sie dies auf professionelle Weise.

Beauftragen Sie einen Anwalt für Verkehrsrecht

Komplexe Situationen oder wenn das Ticket an einem weit von Ihrem Wohnort entfernten Ort ausgestellt wurde, erfordern möglicherweise einen Anwalt für Verkehrsrecht, der Sie vertritt. Beispiel: Sie sind in einen Unfall verwickelt und werden wegen Geschwindigkeitsüberschreitung angeklagt.

Ein Anwalt hat Erfahrung mit den geltenden Verkehrsregeln und dem Aufbau einer effektiven Verteidigung. Sie können auch in Betracht ziehen, einen Anwalt einzuschalten, wenn Sie Gefahr laufen, Ihre Fahrerlaubnis zu verlieren. Der Anwalt kann möglicherweise alternative Disziplinarmaßnahmen oder eine reduzierte Strafe aushandeln.

Verkehrsanwälte sind teuer, daher müssen Sie die potenziellen Vorteile gegen ihre Kosten abwägen. Sie könnten besser dran sein, das Urteil des Richters zu akzeptieren, indem Sie sich selbst vertreten.

Erwägen Sie den Besuch einer Fahrschule

Abhängig von der Schwere Ihres Vorwurfs können Sie möglicherweise eine Fahrschule besuchen, um die Auswirkungen Ihres Strafzettels zu verringern. Diese Alternative bedeutet, dass Sie keine Führerscheinpunkte verlieren, obwohl der Geschwindigkeitsverstoß in Ihrer Fahrakte verbleibt.

Es ist wahrscheinlich, dass Ihre Versicherungsprämien noch steigen werden, selbst wenn Sie zur Fahrschule gehen (meine hat es getan). Es wird auch die Wirksamkeit des Einkaufens um die Tarife für eine neue Autoversicherungspolice einschränken.

In einigen Fällen können Sie sich für die Schule entscheiden, ohne vor Gericht zu gehen. Sie müssen die Fahrschule bis zu einer bestimmten Frist abschließen, um zusätzliche Strafen zu vermeiden.

In anderen Situationen müssen Sie vor Gericht erscheinen. Der Richter kann eine Fahrschule anbieten, um zu vermeiden, dass Sie Punkte in Ihrer Fahrakte verlieren. Es kann jedoch sein, dass Sie das Bußgeld für zu schnelles Fahren plus Gerichtskosten zahlen müssen.

Die meisten Staaten verlangen mindestens 6 Stunden defensives Fahrtraining in einer lizenzierten Fahrschule. Obwohl Sie möglicherweise Ihre Freizeit opfern müssen. Diese Alternative kann besser sein, als Fahrpunkte zu verlieren.

Einen Strafzettel für zu schnelles Fahren zu bekämpfen, lohnt sich möglicherweise nicht, wenn es Ihr erstes Vergehen ist. Es lohnt sich immer noch, Ihre Optionen zu prüfen, unabhängig davon, ob Sie Gefahr laufen, Ihren Führerschein zu verlieren oder hohe Bußgelder zu zahlen.

Nur das Erscheinen kann die Strafe senken

Wenn Sie eine makellose Fahrbilanz ohne frühere Geschwindigkeitsübertretungen haben, können Sie das Gericht um eine Zurückstellung bitten. Eine Aufschiebung liegt vor, wenn das Gericht Sie für schuldig befunden hätte, das Ticket jedoch für einen bestimmten Zeitraum aufgeschoben hat. Dieser Zeitraum beträgt in der Regel ein Jahr.

Wenn Sie in der Lage sind, die Zurückstellungsfrist ohne eine weitere Vorladung zu überstehen, wird die erste entlassen und erscheint nie in Ihrer Fahrakte. Sie können immer noch eine Geldstrafe und Gerichtskosten zahlen, aber das Ticket wirkt sich nie auf Ihre Versicherung aus.

Wenn das Ticket verschoben wird und Sie erneut zitiert werden, gehen beide Tickets sofort in Ihre Akte.

Wenn Sie eine gute Bilanz haben und keinen Aufschub bekommen können oder sich dagegen entscheiden, kann der Richter manchmal entscheiden, das Ticket auf einen nicht beweglichen Verstoß zu senken. Dies hätte keine Auswirkungen auf Ihre Versicherung und wäre ein besseres Ergebnis, als sich der Vorladung schuldig zu bekennen und die Geldstrafe zu zahlen UND Ihre Versicherung zu belasten.

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, einen Strafzettel anzufechten. Nicht alle führen dazu, dass Sie ungeschoren davonkommen, aber die meisten sind bei guter Fahrerlaubnis ein besseres Ergebnis als die sofortige Zahlung der Strafe.

Leave a Reply