Was lege ich auf den Boden eines Hochbeets? – –

Viele Leute fragen oft, was ich auf den Boden eines Hochbeets lege. Ein eigenes Hochbeet hat viele Vorteile, von denen nicht zuletzt der Rücken geschont wird. Aber wissen Sie, was Sie in den Boden eines Hochbeets legen sollten?

Was lege ich auf den Boden eines Hochbeets? Der Boden eines Hochbeets sollte eine Schicht Grasschnitt, Blätter, Holzspäne, Stroh und anderes organisches Material sein. Die Pappe sollte auf diese Schicht gelegt werden. Das organische Material wird zu Kompost, während der Karton Unkraut verhindert.

Das ist die kurze und einfache Antwort, aber zu verstehen, warum diese Materialien am besten am Boden eines Hochbeets platziert werden, wird Ihnen helfen, ein besserer Gärtner zu sein und Ihre Pflanzen besser zu verstehen.

Was bringt es, Karton oder Zeitung zu verwenden?

Sie sollten aus einem sehr guten Grund Pappe oder Zeitungspapier im Boden Ihres Hochbeets verwenden: hält das Unkraut fern.

Für die besten Ergebnisse sollten Sie eine einzelne Lage Pappe oder fünf oder sechs Lagen Zeitungspapier unter Ihr Bett legen. Achten Sie darauf, den gesamten Boden abzudecken, damit kein Unkraut von außen einkriechen kann. Eine andere Sache, die dabei hilft, ist das Aufbringen einer dicken Mulchschicht darauf.

Das Tolle an der Verwendung von Pappe oder Zeitungspapier in Ihrem Hochbeet ist, dass die Zellulose im Papier ein organisches Material ist. Das bedeutet, dass es Ihren Boden viel fruchtbarer und einfacher zu bearbeiten macht.

Wenn Sie Pappe oder Zeitungspapier im Boden Ihres Hochbeets verwenden, wird es zersetzt. Es hält jedoch lange genug, um zu verhindern, dass dieses lästige Unkraut eindringt.

Eines der Probleme, auf die Menschen bei Hochbeeten oft stoßen, ist das Zurückhalten von Feuchtigkeit. Sie können dieses Problem lösen, indem Sie Mulchen mit Stroh. Es hält nicht nur Ihren Boden feucht, sondern hilft auch, das Unkraut fernzuhalten.

Sie benötigen drei oder vier Zoll Stroh oder Mulch. Dann sollten Sie es im Frühjahr einstechen. Achten Sie nur darauf, dass Sie nicht zu tief gehen, weil Sie nicht riskieren möchten, Unkrautsamen aus dem darunter liegenden Boden zu heben.

Können Sie anstelle von Pappe oder Zeitungspapier einen Teppich oder eine andere Barriere verwenden?

Einige Gärtner haben empfohlen, einen Teppich oder eine andere ähnliche Deckenbarriere auf den Boden zu legen

Ihr Hochbeet als Wurzelschutz. Jedoch, das ist ein Fehler.

Das Problem beim Verlegen von Teppichen auf der Unterseite Ihres Bettes besteht darin, dass er die Entwässerung verlangsamt. Es schränkt auch das Wurzelwachstum bei einigen Gemüsesorten ein.

Sie werden auf die gleichen Probleme stoßen, wenn Sie Plastiktüten verwenden.

Welche Art von Erde sollten Sie also für den Boden eines Hochbeets verwenden?

Vielleicht möchten Sie erwägen, Ihre Erde in loser Schüttung oder pro Kubikfuß oder Kubikmeter zu kaufen, wenn Sie vorhaben, mehr als ein Hochbeet zu füllen. Mit diesem Bodenrechner können Sie die genaue Menge an Erde ermitteln, die Sie benötigen.

Im Allgemeinen sollten Sie Erde mit diesen Anteilen verwenden:

60 % Oberboden, 30 % Kompost, 10 % Blumenerde (Sie möchten eine erdlose Anzuchtmischung, die Perlit, Torfmoos und/oder Vermiculit enthält)

Bitte beachten Sie, dass diese Proportionen ungefähr sind. Der Grund dafür ist, dass das Bodenvolumen von Quelle zu Quelle variieren kann.

Wenn der Bodenrechner Ihnen beispielsweise sagt, dass Sie 0,44 Kubikmeter Erde für Ihr Hochbeet kaufen sollen, sollten Sie aufrunden und mit einem halben Meter gehen.

Einige Gebiete des Landes haben möglicherweise keinen Zugang zu hochwertigem Mutterboden. In diesem Fall wäre eine akzeptable Alternative eine 50/50-Mischung aus Kompost und einem erdlosen Wachstumsmedium, auch bekannt als „Blumenerde“.

Sie können Ihren Hochbeeten auch Torf hinzufügen. Mehr als sollte es aber nicht sein 20 Prozent Ihrer Gesamtmischung.

Es ist erwähnenswert, dass Torfmoos eigentlich von Natur aus sauer ist. Das bedeutet, dass es nicht das beste Medium für den Gemüseanbau ist.

Die Regel Nummer eins für Hochbeete

Das Beste an Hochbeeten ist vielleicht der reichhaltige, wunderschöne Boden. Das führt uns zur obersten Regel des Hochbeetgartens: Sie treten nicht auf den Boden!

Der flauschige, leichte, gut durchlässige Boden, den Sie entwickeln können, ist ein großer Vorteil bei der Verwendung eines Hochbeets. Und dieser erstaunliche Boden bedeutet, dass Sie ein kräftiges Pflanzenwachstum haben werden.

Wenn Sie auf den Boden treten, verdichten Sie ihn. Dadurch wird die Belüftung verringert und die Aktivität wertvoller Mikroorganismen unter der Erdoberfläche verlangsamt.

Sollte ein Hochbeet einen Boden haben?

Wenn Ihr Hochbeet auf dem Boden steht, ist kein Boden erforderlich. Einen Boden benötigen Sie nur, wenn Sie versuchen, die Oberfläche unter dem Hochbeet zu schützen, wie ein Flachdach oder eine Holzterrasse.

Auch wenn Sie Ihren Hochbeeten in den meisten Fällen keinen harten Boden geben müssen, können Sie dennoch Unkrautgewebe verwenden, um zu verhindern, dass Unkrautsamen in Ihrem Boden keimen.

Unkrautgewebe funktioniert ähnlich wie Pappe. Es wird Unkraut blockieren und gleichzeitig genügend Drainage ermöglichen.

Ein kurzes Wort zur Vorsicht bei der Verwendung von behandeltem Holz in Ihrem Hochbeet

Schön, dass Sie sich Gedanken darüber machen, was in den Boden Ihrer Hochbeete kommen soll. Aber auch bei dem Holz, aus dem Sie Ihr Hochbeet bauen, sollten Sie vorsichtig sein.

Das Problem mit den meisten behandelten Hölzern ist, dass sie giftige Chemikalien enthalten. Und diese Chemikalien können in den Boden gelangen. Das bedeutet, dass Ihre Pflanzen die Chemikalien möglicherweise aufnehmen können. Das willst du nicht!

Dies ist nicht wirklich ein Problem für Blumenbeete, aber es könnte ein echtes Problem sein, wenn Sie Esswaren anbauen.

Muss ich mir Sorgen um Gründüngungs-Deckfrüchte machen?

In den meisten Fällen werden Gründüngungs-Deckfrüchte zwischen den Fruchtfolgen gepflanzt. Sie können sie auch über den Winter pflanzen.

Es geht darum, organische Materialien wieder in den Boden einzubringen. Wenn Sie dies tun, entsteht ein stickstoffreicher Dünger.

Die Gründüngungs-Deckfrüchte müssen vor der Aussaat untergewendet werden. Führen Sie diese Schritte mehrere Wochen durch, bevor Sie das Beet neu bepflanzen.

Vergessen Sie nicht, den Boden aufzufüllen

Eine Sache, die Sie bei Hochbeeten beachten sollten, ist, dass sich der Boden immer setzt. Sie werden wahrscheinlich feststellen, dass Ihr Bodenniveau im Frühjahr einige Zentimeter niedriger ist als im letzten Herbst.

Versuchen Sie, einen Spaten voll Erde zu betrachten. Ist es feucht, leicht und krümelig? Oder wurde es verdichtet? Wenn es sich verdichtet hat, brauchst du vielleicht etwas Torf, um es wieder aufzulockern.

Sie können die Direktsaatmethode der Gartenarbeit verwenden, um Änderungen durch Top-Dressing anzuwenden. Sie können Zusätze wie Torf, Kalk, Rohphosphat und Kompost verwenden, um sie auf dem Boden zu verteilen. Dann sollten Sie es mit einer dünnen Schicht Mulch abdecken.

Sobald Ihre Pflanzen aufgegangen sind, können Sie mehr Mulch auf das Beet auftragen. Es ist auch am besten, etwa zwei Wochen vor der Aussaat im Frühjahr Dünger auszubringen

Das Endergebnis

Jetzt, da Sie wissen, wie Sie sich vorbereiten und was Sie auf den Boden Ihres Hochbeets legen, sind Sie auf dem besten Weg ein neuer spektakulärer Garten. Stellen Sie einfach sicher, dass Sie Kompost, Pappe und Erde auf dem Boden Ihres Hochbeets verwenden, und Sie werden sicher mit einer hübschen Prämie belohnt!

Leave a Reply