Können Sie Teebeutel in kaltem Wasser ziehen lassen? Tipps & Schritte

Eine Tasse Tee zu genießen, ist seit Jahrhunderten eine zivilisierte menschliche Erfahrung, aus gesundheitlichen Gründen und um einfach seinen großartigen Geschmack und sein Aroma zu genießen. Wer liebt nicht eine warme Tasse Tee an einem frischen Herbstmorgen oder einen erfrischenden Eistee an einem heißen Sommertag? Das Einweichen von Tee in heißem Wasser oder das Zubereiten von Eistee sind zwei gängige Optionen. Aber was ist mit dem Einweichen von Tee in kaltem Wasser? Lassen Sie uns die Schritte und Vorteile behandeln, die genau das tun!

Sie können Teebeutel in kaltem Wasser verwenden. Es gibt Teebeutel, die speziell für diesen Zweck hergestellt werden. Beim Kaltbrühen werden Teeblätter in kaltem Wasser eingeweicht. Dieser Prozess extrahiert die gesunden Verbindungen und den hohen Gehalt an Antioxidantien, die im Tee enthalten sind.

In nordafrikanischen Ländern wie Marokko und Tunesien gilt das Trinken von Minztee als „das Herz der Kultur“.

In China wird Tee auf vielfältige Weise zubereitet. Es wird auch in der traditionellen chinesischen Medizin verwendet.

Japan ist bekannt für die japanische Teezeremonie, bei der Matcha-Tee zubereitet und getrunken wird. Die Zeremonie kann insgesamt bis zu 4 Stunden dauern. Die Teezeremonie wird auch „Der Weg des Tees“ genannt und dient dazu, Harmonie, Respekt, Frieden und Ruhe zu erreichen.

Der Konsum von Tee kann verschiedene Gründe haben. Manche mögen es heiß; manche mögen es nicht.

Was manche Leute nicht bedenken, ist, dass man wie Cold Brewing Coffee auch Cold Brewing Tea machen kann.

Tatsächlich könnte das kalte Aufbrühen Ihres Tees sogar noch gesundheitsfördernder sein!

Können Sie Teebeutel in kaltem Wasser verwenden?

Ja, das kannst du, und es wird großartig schmecken. Cold Brewing Tea ist etwas, das jeder ohne viel Werkzeug oder spezielle Ausrüstung zu Hause machen kann. Es ist einfach der Vorgang, die Teebeutel vor dem Trinken einige Stunden in kaltem, gefiltertem Wasser einzuweichen.

Dies erfordert zwar mehr Zeit für die Zubereitung des Tees, aber es lohnt sich.

Durch das Einweichen der Teebeutel in kaltem Wasser werden mehr Nährstoffe und Antioxidantien extrahiert, ohne dass es bitter wird. Dadurch erhält der Tee eine Menge dieser aromatischen Süße. Lesen Sie weiter, um mehr über den Prozess, die besten Teesorten und die vielfältigen Vorteile des Trinkens von Cold Brew Tea zu erfahren.

Wie man Tee kalt aufbrüht

Das Tolle an Cold Brewing Tea ist, dass man damit wirklich nichts falsch machen kann. Ist das Ergebnis zu stark, fügt man einfach mehr Wasser hinzu und umgekehrt.

Schritt Nr. 1: Kombinieren Sie Wasser und Teeblätter

Cold Brewing Tea ist super einfach. Sie können wählen, ob Sie lose Teeblätter oder Teebeutel verwenden möchten. In vielen Geschäften finden Sie sogar Teebeutel, die speziell für das kalte Aufbrühen hergestellt wurden. Geben Sie Wasser und den Tee in einen luftdichten Behälter, wie eine Flasche oder ein Einmachglas. Fügen Sie im Allgemeinen einen Teebeutel pro vier Tassen Wasser hinzu. Schütteln Sie es und lassen Sie es im Kühlschrank.

Schritt Nr. 2: Steil

Für die benötigte Zeit gibt es eine Vielzahl von Empfehlungen, aber im Allgemeinen reicht es von 4 Stunden, um es über Nacht stehen zu lassen. Wenn Sie Teebeutel verwenden, werden diese normalerweise mit Anweisungen auf der Verpackung geliefert.

Schritt #3: Aromen hinzufügen

Einer der besten Vorteile von Cold Brewing Tea ist die Süße des Tees. Es wird nicht bitter. Wenn Sie jedoch einen süßeren Tee bevorzugen, können Sie etwas Trockenfrüchte oder Kräuter für den Geschmack hinzufügen. Sie können sogar Blumen wie Chrysanthemen hinzufügen. Dadurch erhält der Tee einen frischen Geschmack und einen wunderbaren Geruch. Es lässt Ihren Tee auch beim Servieren hübsch aussehen!

Schritt #4: In einem Glas servieren

Servieren Sie Ihren perfekt kaltgebrühten frischen Tee in einem klaren Glas. Wenn Sie sich fragen, welche Art von Tee sich am besten zum Kaltbrühen eignet, gibt es wirklich keine richtige Antwort. Der beste Weg, dies herauszufinden, ist, verschiedene Geschmacksrichtungen auszuprobieren und zu sehen, was Sie bevorzugen.

„Das kalte Aufbrühen Ihres Tees könnte Ihrer Gesundheit sogar noch mehr förderlich sein.“

TEE-KREUZUNG

Brühen Sie Tee mit Hilfe der Sonne: Sonnentee

Eine andere Möglichkeit, Tee zuzubereiten, anstatt auf traditionelle Weise Wasser zu kochen, besteht darin, sonnengebrühten Tee zuzubereiten. Es ist genauso einfach wie das Aufbrühen von kaltem Tee.

Sie stellen Ihren Behälter mit Wasser und Tee einfach in die Sonne, anstatt ihn in den Kühlschrank zu stellen.

Wie lange sollte der Tee ziehen?

Durch die Sonnenwärme wird die Ziehzeit verkürzt. Der Tee ist normalerweise fertig, wenn er nach 2 – 3 Stunden aussieht, je nachdem, wie heiß es an diesem Tag ist und wo Sie sich befinden.

Servieren Sie den frisch aufgebrühten Sonnentee mit einigen Eiswürfeln und vielleicht einer frischen Zitronenscheibe. Sie haben jetzt ein erfrischendes Getränk für heiße Sommertage mit den gesundheitlichen Vorteilen des Aufbrühens von Tee ohne abgekochtes Wasser.

Welche Tees eignen sich am besten für Cold Brewing?

Die häufigste Antwort auf diese Frage lautet Oolong-Tees wegen ihrer natürlichen Süße. Sie können jedoch alle Tees kalt aufbrühen. Jeder hat in den meisten Dingen des Lebens andere Vorlieben. Dazu gehört auch Tee, und die beste Antwort ist das alle Tees eignen sich am besten zum Cold Brewing!

Letztlich bleibt es Ihnen und Ihrem Geschmack überlassen. Der beste Weg, dies herauszufinden, besteht darin, ein paar verschiedene Mischungen zu zaubern und zu sehen, welche Sie bevorzugen.

Erwägen Sie, einige Gäste zu einer Teeprobe einzuladen. Es ist eine großartige Möglichkeit, ein paar Freunde für ein bisschen gesunden Spaß zu treffen!

Die verschiedenen Teesorten

So wichtig wie die Brühmethode, ist es auch wichtig zu wissen, mit welchem ​​Tee Sie arbeiten und wie er am besten mit heißem oder kaltem Brühen zurechtkommt.

Hier sind die gängigsten Teesorten und was sie einzigartig macht:

Weißer Tee

Diese Teesorte ist, wie oben erwähnt, praktisch unverarbeitet. Wegen der weißen, daunenartigen Substanz auf einer ungeöffneten Knospe des Teebaums wird er Weißer Tee genannt. Weißer Tee wird einfach gepflückt und gewelkt. Während des Trocknungsprozesses findet eine gewisse natürliche Oxidation statt.

Grüner Tee

Grüner Tee hat einige Schritte der orthodoxen Methode durchlaufen, mit Ausnahme der Oxidation durch Anwendung von Hitze. Die Hitze stoppt die Bräunung der Blätter und hinterlässt eine hellgrüne Farbe des Tees.

Oolong-Tee

Die Herstellung von Oolong-Tee dauert am längsten, da er alle Schritte der orthodoxen Methode der Teeverarbeitung durchläuft. Dadurch erhält der Oolong-Tee viel Aroma und Geschmack. Aus diesem Grund ist der Oolong-Tee wahrscheinlich sehr zu empfehlen für den kalten Aufbrühtee.

Schwarzer Tee

Auch diese Teesorte durchläuft alle Schritte der orthodoxen Methode. Der Unterschied zwischen Oolong-Tee und Schwarztee besteht darin, dass der Schwarztee stärker oxidiert. Die Oxidation verleiht dieser Teesorte ihre dunkle Farbe, die von braun bis rötlich reicht. Der Prozess verleiht schwarzem Tee auch einen starken Geschmack und macht ihn weit verbreitet als Eistee.

Pu’erh Tee

Pu’erh-Tee ist eine weniger verbreitete Teesorte, ähnlich wie grüner Tee. Diese Art von Tee wird tatsächlich fermentiert. Der Tee durchläuft einen langen Prozess, manchmal in verschiedene Formen gepresst. Der Prozess kann Monate bis viele Jahre dauern.

Einige nennen diese Art von Tee aufgrund des Fermentationsprozesses „lebendigen Tee“.

„Oolong-Tees eignen sich aufgrund ihrer natürlichen Süße ideal zum Kaltbrühen. Sie können jedoch alle Tees kalt aufbrühen.“

Die gesundheitlichen Vorteile des Einweichens von Teebeuteln in kaltem Wasser

Tee ist Wasser, das mit Blättern angereichert ist, die auf eine bestimmte Weise verarbeitet werden. Es gibt verschiedene Teesorten. Zum Beispiel sind grüner, schwarzer, weißer und Oolong verschiedene Teesorten, aber sie stammen alle von derselben Pflanze, Camellia Sinensis.

Teeblätter sind reich an Antioxidantien. Antioxidantien sind Verbindungen, die dem Körper helfen, freie Radikale loszuwerden. Studien zeigen, dass Zeit und Temperatur die antioxidative Kapazität erheblich beeinflussen.

Die Verwendung von niedriger Temperatur und längerer Extraktionszeit ermöglichte mehr aktive Verbindungen und schützte die bioaktiven Verbindungen vor Abbau. Das bedeutet, dass der Kaltbrühtee all diese gesunden Moleküle, die im Teeblatt enthalten sind, bioverfügbarer macht.

Studien zeigen auch, dass kaltgebrühter Tee süßer schmeckt. Die verlängerte Ziehzeit und die niedrige Temperatur reduzieren Koffein und andere Verbindungen, die dem Tee einen bitteren Geschmack verleihen können.

Besiege freie Radikale

Freie Radikale sind Moleküle im Körper, die Ihre Zellen schädigen und die DNA verändern. Freie Radikale werden auch als Oxidationsmittel bezeichnet. Antioxidantien helfen Ihrem Körper, diese freien Radikale zu bekämpfen, um dies zu verhindern und die betroffenen Zellen zu reparieren.

Die in Teeblättern enthaltenen Polyphenole können auch bei anderen Krankheiten helfen. Polyphenole enthalten auch Flavonoide. Flavonoide sind die Antioxidantien, die mit der Bekämpfung von Krebserkrankungen und Herzerkrankungen in Verbindung stehen.

L-Theanin – Ein entspannender Gehirnschub

L-Theanin ist eine Aminosäure, die in der Pflanzenmutter aller Tees, Camellia Sinensis, vorkommt. Das Trinken von Tee ist eigentlich die einzige Möglichkeit, diese Aminosäure zu konsumieren, es sei denn, Sie nehmen sie als Nahrungsergänzungsmittel ein.

Der gesundheitliche Vorteil von L-Theanin ist der natürliche Gehirnschub, den Sie davon erhalten, ohne die Schlaflosigkeit, die Sie durch Kaffeetrinken bekommen. L-Theanin bewirkt eigentlich das Gegenteil; es beruhigt dich. Dies bedeutet, dass Sie einen Gehirnschub erhalten, aber einen ruhigen, der Sie Ihre Arbeit effektiv, aber ruhig erledigen lässt.

Hemmt das Trinken von Tee die Aufnahme von Eisen?

Sie haben vielleicht gehört, dass das Trinken von Tee die Eisenaufnahme verringern kann. Es gibt Verbindungen im Tee, die Tannine genannt werden. Tannine sind polyphenolische Moleküle, die sich an bestimmte Proteine ​​und andere organische Verbindungen im Körper binden.

Tannine binden Eisen, Nicht-Häm-Eisen, um genau zu sein. Dies ist die Art von Eisen, die normalerweise in pflanzlichen Lebensmitteln enthalten ist. Aus diesem Grund gibt es viele Empfehlungen, Tee nicht zu den Mahlzeiten zu trinken.

Glücklicherweise verringert kaltgebrühter Tee den Gehalt an Tanninen.

Tannine sind auch der Grund, warum Ihr Tee manchmal einen gewissen bitteren Geschmack bekommt, der dem Tee einen adstringierenden Geschmack verleiht.

Auf diese Weise hat das kalte Aufbrühen Ihres Tees nicht nur einen geringeren Einfluss auf Ihre Eisenaufnahme, sondern verleiht Ihrem Tee auch einen süßeren, aromatischeren Geschmack.

„Cold Brewing ist möglicherweise gesundheitsfördernder als andere Braumethoden.“

TEE-KREUZUNG

Der Unterschied zwischen Hot, Iced und Cold Brew Tea

Der Unterschied zwischen heißem und kaltem Tee mag offensichtlich erscheinen, aber Eistee ist eigentlich Tee, der mit gekochtem Wasser zubereitet und dann mit Eis abgekühlt wurde, das der Mischung hinzugefügt wurde.

Cold-Brewauf der anderen Seite bedeutet, Teeblätter für längere Zeit in kaltem Wasser ziehen zu lassen.

Das Einweichen der Teeblätter in heißem Wasser könnte die Extraktion beschleunigen, aber diese Methode bedeutet auch einen höheren Abbau der Verbindungen. Wenn Sie Ihren Tee kalt aufbrühen, werden all diese wertvollen geschmackvollen und nahrhaften Moleküle mit weniger Abbau extrahiert.

Dies bedeutet, dass das kalte Aufbrühen durch die Konservierung dieser Verbindungen bei gleichzeitiger Produktion eines höheren Gehalts an Antioxidantien sich als die gesündere Methode bei der Zubereitung von Tee herausstellt.

Wie wird Tee hergestellt?

Blätter und Wasser. Einfach, oder? Nicht so viel.

Der Prozess, wie Tee hergestellt wird, ist ziemlich kompliziert. Es gibt orthodoxe und nicht-orthodoxe Produktionsmethoden.

Orthodoxe Produktionsmethode

Die orthodoxe Produktionsmethode besteht aus Pflücken, Welken, Rollen, Oxidieren und Brennen.

Dieser Prozess beginnt damit, dass die Teeblätter vor dem Welken von Hand geerntet werden. Um das Pflücken von Hand zu ermöglichen, werden die Teebäume hüfthoch beschnitten. Welken ist ein Prozess, bei dem die Blätter schlaffer werden, was dazu führt, dass sich die Membranen der Blätter öffnen und durchlässiger werden.

Durchlässig zu sein bedeutet, dass die Blätter Feuchtigkeit verlieren. Der Feuchtigkeitsverlust ist wichtig für den Rest der Verarbeitung und erhöht gleichzeitig die Haltbarkeit des Endprodukts. Das Welken an sich ist ganz einfach, die Blätter durch eine Art erhitzte Luft zu führen, um Feuchtigkeit herauszuziehen.

Nicht-orthodoxe Produktionsmethode

Die nicht-orthodoxe Methode zur Teezubereitung ist das sogenannte CTC (Crush-Tear-Curl). Dies ist die Methode, die bei der Herstellung größerer Teemengen, wie z. B. bei der Herstellung von Teebeuteln, angewendet wird.

Hier werden die Teeblätter maschinell zerkleinert. Diese Methode ist zwar schneller, kann aber nicht für die Zubereitung von Oolongs und weißen Tees verwendet werden. Dies liegt daran, dass die Blätter beim Zerkleinern schneller oxidieren.

Aus diesem Grund wird das CTC-Verfahren bei der Herstellung von Schwarztee und Eistee verwendet.

Was ist Rollen?

Das Rollen ist ein Prozess, bei dem das Aroma buchstäblich aus den Teeblättern gepresst wird, indem die Säfte in den Blättern ausgewrungen werden. Beim Walzen werden Enzyme und ätherische Öle Sauerstoff ausgesetzt. Dies ist der Beginn des Oxidationsprozesses.

In einigen Ländern, wie dem Mutterland der Teetradition, China, können der Stil und die Form des fertigen Teeprodukts sogar noch…

Leave a Reply