Was sind die Vor- und Nachteile einer nachhaltigen Landwirtschaft?

Wenn wir ein Lebensmittelgeschäft betreten, werden uns meistens „normale“ Produkte und Produkte präsentiert, die behaupten, „ganz natürlich“ zu sein. Der größte Unterschied zwischen diesen beiden Arten von Lebensmitteln scheint ihr Aussehen und ihr Preis zu sein, da die „natürlichen“ fast immer teurer, aber weniger attraktiv sind. Tatsächlich liegt der größte Unterschied hinter den Kulissen ihrer Produktion.

Die „normalen“ werden in der industrialisierten Landwirtschaft hergestellt, die „natürlichen“ in nachhaltiger Landwirtschaft. Wir haben von vielen verschiedenen Nachhaltigkeitsthemen wie nachhaltiger Mode, nachhaltigem Wohnen, Architektur und anderen gehört, aber über nachhaltige Landwirtschaft und ihre Vor- und Nachteile wird nicht oft gesprochen. Was sind also die Vor- und Nachteile einer nachhaltigen Landwirtschaft?

Die Vorteile nachhaltiger Landwirtschaft sind Kostensenkung, Biodiversität, soziale Gleichheit, Kontrolle der Luftverschmutzung und Bodenerosion, und sie setzt sich für eine bessere Behandlung von Tieren ein. Es gibt auch einige Nachteile, wie z. B. begrenzte Flächennutzung, geringeres Einkommen, größerer Zeit- und Arbeitsaufwand und kürzere Haltbarkeit der Produkte.

Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs hat sich die Landwirtschaft drastisch verändert. Neue Technologien wurden eingesetzt, und neben dem verstärkten Einsatz von Chemikalien und der Mechanisierung stieg die Produktivität von Nahrungsmitteln und Fasern sprunghaft an. Diese Änderungen hatten zweifellos viele positive Auswirkungen und reduzierten viele Risiken in der Landwirtschaft. Leider hat das die Produktionskosten deutlich erhöht.

Einige andere Probleme traten auf, wie die Verunreinigung des Grundwassers, die anhaltende Vernachlässigung der Lebens- und Arbeitsbedingungen der Landarbeiter, der Zerfall der wirtschaftlichen und sozialen Bedingungen in ländlichen Gemeinden, die Erschöpfung des Mutterbodens und der Niedergang der Familienbetriebe.

In den letzten zwanzig Jahren ist eine wachsende Bewegung entstanden, die begann, die Rolle landwirtschaftlicher Betriebe bei der Förderung von Praktiken zu hinterfragen, die zu diesen sozialen Problemen beitragen. Diese Bewegung findet zunehmend Unterstützung und Akzeptanz in der Mainstream-Landwirtschaft.

Was ist nachhaltige Landwirtschaft?

Es gibt zwei Arten von Landwirtschaft. Der Großteil der von uns konsumierten Lebensmittel wird in der industrialisierten Landwirtschaft produziert. Das ist die Art der Landwirtschaft, in der große Mengen an Feldfrüchten und Vieh mit industriellen Techniken für den Verkauf produziert werden. Die industrielle Landwirtschaft ist stark auf Chemikalien und Verstärker wie Pestizide, gentechnisch veränderte Organismen und Düngemittel angewiesen. Es verwendet eine große Anzahl fossiler Brennstoffe und große Maschinen, um die Felder zu bewirtschaften. Auch wenn diese Art der Landwirtschaft es ermöglichte, große Mengen an Nahrungsmitteln zu produzieren, hat sich aufgrund der negativen Auswirkungen der Landwirtschaft auf unser Ökosystem eine Verlagerung hin zu einer nachhaltigen Landwirtschaft vollzogen.

Es gab einen Rückgang der Bodenproduktivität sowie einen Anstieg der Wüstenbildung, die durch Überweidung verursacht wurde. Wasser wird durch Düngemittel, Salze, Pestizide und Gülle verschmutzt. Pestizide werden auch sehr häufig im Grundwasser unter landwirtschaftlichen Flächen gefunden. Diese verminderte Wasserqualität wirkt sich nicht nur auf die landwirtschaftliche Produktion, sondern auch auf das Trinkwasser und die Fischerei aus. Wasserknappheit wurde durch die Übernutzung von Oberflächen- und Grundwasser zur Bewässerung ohne Rücksicht auf den natürlichen Kreislauf der Wasserverfügbarkeit zum Problem.

Aufgrund des übermäßigen Einsatzes von Pestiziden sind 400 Insekten- und Milbenschädlinge sowie mehr als 70 Pilzerreger resistent geworden. Ein weiteres zunehmendes Problem ist die verringerte genetische Diversität aufgrund der Abhängigkeit von der genetischen Einheitlichkeit bei Feldfrüchten und Nutztierrassen.

Die industrialisierte Landwirtschaft ist eng mit dem globalen Klimawandel verbunden. Die Entwaldung tropischer Wälder und die Zerstörung der einheimischen Vegetation für die landwirtschaftliche Produktion spielen eine große Rolle bei erhöhten Kohlendioxid- und Treibhausgaswerten.

Aber ökologische Bedenken sind nicht der einzige Grund für den Wandel hin zu nachhaltiger Landwirtschaft. Der wirtschaftliche Druck, mit großen Betrieben Schritt halten zu müssen, hat zu einem enormen Verlust kleiner Familienbetriebe geführt. Dies trägt zur Auflösung ländlicher Gemeinschaften bei.

Da die Weltbevölkerung weiter wächst, wächst auch die Dringlichkeit, eine langfristige Ernährungssicherheit zu schaffen.

Nachhaltige Landwirtschaft ist eine Art Landwirtschaft, die sich auf die Produktion langfristiger Nutzpflanzen und Nutztiere konzentriert und gleichzeitig minimale Auswirkungen auf die Umwelt hat. Es handelt sich um landwirtschaftliche Systeme, die in der Lage sind, ihre Produktivität und ihren Nutzen für die Gesellschaft auf unbestimmte Zeit aufrechtzuerhalten. Solche Systeme müssen ressourcenschonend, sozial unterstützend, wirtschaftlich wettbewerbsfähig und umweltverträglich sein.

Es besteht ein gutes Gleichgewicht zwischen der Notwendigkeit der Nahrungsmittelproduktion und der Erhaltung des ökologischen Systems in der Umwelt. Abgesehen von der Lebensmittelproduktion gibt es mehrere allgemeine Ziele, die mit nachhaltiger Landwirtschaft verbunden sind. Sie sparen Wasser, reduzieren den Einsatz von Chemikalien und Pestiziden und fördern die Biodiversität der Nutzpflanzen und des Ökosystems.

Es gibt mehrere Methoden, die in der nachhaltigen Landwirtschaft angewendet werden.

1. Fruchtfolge

Die Fruchtfolge ist eine der besten Techniken in der nachhaltigen Landwirtschaft. Es wird verwendet, um die Folgen des Anbaus derselben Feldfrüchte Jahr für Jahr auf demselben Boden zu vermeiden, und hilft, Schädlingsproblemen vorzubeugen.

2. Landwirtschaft in Polykulturen

Diese Methode ähnelt in gewisser Weise der Fruchtfolge, da sie versucht, natürliche Prinzipien zu kopieren, um die besten Erträge zu erzielen. Mehrere Arten werden im selben Gebiet angebaut, wodurch eine hohe Artenvielfalt entsteht. Das macht das System widerstandsfähiger gegenüber Witterungs- und Temperaturschwankungen.

3. Permakultur

Permakultur ist ein Lebensmittelproduktionssystem, das darauf ausgelegt ist, Abfall zu minimieren und die Produktionseffizienz zu steigern. Einige Methoden, die in der Permakultur verwendet werden, umfassen den Anbau von Getreide ohne Bodenbearbeitung, Kräuter- und Pflanzenspiralen, Schlüsselloch- und Mandalagärten und das Erstellen von Schwalben auf Konturen, um das Wasser hoch in der Landschaft zu halten.

4. Biodynamische Landwirtschaft

Die biologisch-dynamische Landwirtschaft kombiniert ökologische und ganzheitliche Anbaumethoden auf der Grundlage der Philosophie der „Anthroposophie“. Es setzt Praktiken wie Kompostierung, Verwendung von Tiermist von Nutztieren und Deckfruchtanbau um. Es kann auf landwirtschaftlichen Betrieben angewendet werden, die eine Vielzahl von Lebensmitteln anbauen.

5. Biointensiv Integrierter Pflanzenschutz

Integrierter Pflanzenschutz ist ein Ansatz, der auf biologische Methoden statt auf chemische setzt. Sobald das Schädlingsproblem identifiziert ist, reagiert es mit biologischen Schädlingsbekämpfungsmitteln wie Marienkäfern.

6. Deckfrüchte

Deckfrüchte werden zur Bodenbedeckung und nicht zum Zweck der Ernte gepflanzt. Das sind zum Beispiel Klee oder Hafer und sie können Bodenerosion verhindern, die Bodenfruchtbarkeit steuern, das Wachstum von Unkräutern unterdrücken und die Bodenqualität verbessern.

7. Agroforstwirtschaft

Agroforstwirtschaft ist für Landwirte in trockenen Regionen mit Böden, die für Desertifikation anfällig sind, sehr wichtig geworden. Bäume und Sträucher werden zwischen Feldfrüchten oder Weideland angebaut und kombinieren sowohl forstwirtschaftliche als auch landwirtschaftliche Praktiken für eine dauerhafte, produktive und vielfältige Landnutzung. Bäume dienen auch als Hilfsmittel, um die akzeptable Temperatur aufrechtzuerhalten, den Boden und die Bodenfeuchtigkeit zu stabilisieren, den Nährstoffabfluss zu minimieren und die Pflanzen vor Wind und starkem Regen zu schützen.

8. Natürliche Schädlingsprädatoren

Diese Methode betrachtet die Farm als Ökosystem und nicht nur als Fabrik, um eine effektive Kontrolle über Schädlinge aufrechtzuerhalten. Es verwendet Tiere und Vögel, die natürliche Feinde landwirtschaftlicher Schädlinge sind.

Was sind die Vorteile einer nachhaltigen Landwirtschaft?

1. Spart Energie für die Zukunft

Im Gegensatz zur industriellen Landwirtschaft, die auf nicht erneuerbare Energiequellen angewiesen ist, haben nachhaltige landwirtschaftliche Systeme den Bedarf an fossilen Brennstoffen und anderen nicht erneuerbaren Energiequellen reduziert.

2. Kontrolle der Luftverschmutzung und Bodenerosion

Da die industrielle Landwirtschaft die Luftqualität durch Rauch aus landwirtschaftlicher Verbrennung, Pestizide und Stickoxidemissionen aus der Verwendung von Stickstoffdünger beeinträchtigt, bietet eine nachhaltige Landwirtschaft einige Möglichkeiten, sie zu verbessern. Zu solchen Lösungen gehören das Pflanzen von Windschutzscheiben, die Verwendung geeigneter Bodenbearbeitungsstufen und das Einarbeiten von Ernterückständen in den Boden. Um Bodenerosion zu verhindern, verwaltet nachhaltige Landwirtschaft die Bewässerung, um den Abfluss zu reduzieren, die Bodenbearbeitung zu reduzieren und den Boden mit Pflanzen bedeckt zu halten.

3. Soziale Gleichheit

Die Arbeit in nachhaltiger Landwirtschaft bietet Arbeitnehmern ein konkurrenzfähigeres Gehalt und Zusatzleistungen. Sie arbeiten unter besseren und faireren Bedingungen und haben eine bessere Lebensqualität und Lebensbedingungen.

Reduzierung der Produktionskosten

Da die in der nachhaltigen Landwirtschaft verwendete Energie erneuerbar ist, entfällt der Bedarf an teuren fossilen Brennstoffen, wodurch die Produktionskosten gesenkt werden.

Biodiversität

Auf nachhaltigen Farmen wird ein breites Spektrum an Pflanzen und Tieren produziert und so Biodiversität geschaffen. Der langfristige Einsatz von Pestiziden und chemischen Pestiziden schädigt den Boden und deshalb werden die Pflanzen jede Saison rotiert, was dazu beiträgt, Krankheiten und Schädlingsbefall zu verhindern und den Boden zu bereichern.

Besser für Tiere

In einer nachhaltigen Landwirtschaft werden Tiere besser versorgt und mit Respekt behandelt. Ihre Produktion besteht aus der Auswahl geeigneter Tierarten, Ernährung, Reproduktion, Herdengesundheit und Weidemanagement. Das hilft der gesamten langfristigen Entwicklung des Viehbestands. Die Tierhaltung erfolgt so, dass die Gesundheit der Tiere geschützt wird.

Was sind die Nachteile nachhaltiger Landwirtschaft?

Eine nachhaltige Landwirtschaft hat viele Vorteile, aber auch ein paar Nachteile.

Begrenzte Landnutzung

Der Hauptnachteil ist die begrenzte Landnutzung, die es schwierig macht, große Mengen an Nahrungsmitteln zu produzieren. Daher ist eine Massenproduktion nicht möglich.

Es braucht mehr Arbeit

Da der Einsatz von Maschinen minimal ist oder eliminiert wird, braucht es mehr Zeit und Menschen, um erfolgreich Pflanzen zu produzieren, was die Produktion verlangsamt.

Kürzere Haltbarkeit

Nachhaltig produzierte Lebensmittel zersetzen sich schneller und sind dadurch kürzer haltbar. Wenn sich eine Lieferung verzögert, besteht eine große Chance, dass sie nie im Supermarkt ankommt, weil sie bereits verdorben ist.

Weniger fruchtbares Land

Es ist ziemlich schwierig, die Fruchtbarkeit von Land nur durch Fruchtwechsel und ohne den Einsatz von Düngemitteln und anderen Chemikalien zu steigern.

Niedrigeres Einkommen

Da das Land sparsam genutzt wird, sind die Einnahmen aus der Landwirtschaft sehr begrenzt.

Leave a Reply