Was sind die Symptome von Rachenkrebs

Das Rachen oder Rachenkrebs Es ist ein bösartiger Tumor, der jeden Bereich des Rachens betreffen und auftreten kann, einschließlich der Mandeln und des Kehlkopfs. Obwohl die genaue Ursache unbekannt ist, wurde darauf hingewiesen, dass ein großer Teil der Krebsarten dieser Art eng mit Krebs verbunden sind Rauchen, und auf andere Faktoren wie Alkoholismus oder bestimmte Virusinfektionen. Eine frühzeitige Diagnose ist für einen günstigen Krankheitsverlauf und zur Vermeidung von Komplikationen wie schwerwiegenden Schluck- und Atemwegserkrankungen unerlässlich. Um mehr über diese Pathologie zu erfahren, lesen Sie diesen OneHowTo-Artikel weiter, in dem wir die erklären Rachenkrebs Symptomesowie Risikofaktoren und mögliche Behandlungsformen.

Schritte zum folgen:

1

Das Rachen Es ist ein kleiner Muskelschlauch, der sich im hinteren Teil der Mund- und Nasenhöhle befindet und den Mund mit der Speiseröhre verbindet. Sie hat eine doppelte Funktion, denn einerseits ermöglicht sie den Luftdurchgang in Richtung Luftröhre und andererseits den Nahrungstransport in die Speiseröhre.

Der Pharynx ist in drei verschiedene Teile unterteilt: Nasopharynx (oberer Halsbereich hinter der Nase), Oropharynx (mittlerer Teil des Rachens, Mundhöhle) und Hypopharynx (unterer Bereich des Rachens auf Höhe des Kehlkopfes), so dass je nach Lage des Tumors und den betroffenen angrenzenden Strukturen das eine oder andere Symptom unterschieden werden kann.

zwei

Auf diese Weise können wir je nach Lage des Tumors sagen, dass die Rachenkrebs Symptome die Patienten erfahren können, sind wie folgt:

Karzinom im Nasopharynx: Nasenverstopfung, Nasenbluten, Entzündung im mittleren Teil des Ohrs, Verstopfung eines Ohrs, Bluten im Ohr, Kopfschmerzen. Karzinom im Oropharynx: Schmerzen und Beschwerden beim Schlucken, Halsschmerzen, blutiger Speichel, Veränderung des Stimmklangs, und falls sich das Karzinom auf die Kiefermuskulatur ausbreitet, können Steifheit und Schmerzen im Kiefergelenk auftreten Karzinom im Hypopharynx: Halsschmerzen und beim Schlucken, die sich bis zum Ohr ausdehnen können, Heiserkeit, Veränderung des Stimmklangs und Schwierigkeiten beim normalen Atmen.

Bei allen oben genannten Arten werden Sie wahrscheinlich einen Knoten oder Knötchen im Nacken bemerken, und als Folge von Schmerzen beim Schlucken können die Patienten einen erheblichen unfreiwilligen Gewichtsverlust erleiden.

Bild: meb.uni-bonn.de

3

Obwohl die genaue Ursache der Zellmutation, die zur Entstehung von Tumoren führt, unbekannt ist, haben Spezialisten darauf hingewiesen, dass es bestimmte gibt Faktoren was kann erhöhen das Risiko an etwas leiden Rachenkrebs. Unter ihnen sind die folgenden:

Rauchen: Raucher erkranken viel häufiger an dieser Krebsart als Nichtraucher. Im folgenden Artikel geben wir einige nützliche Tipps, um mit dem Rauchen aufzuhören. Übermäßiger Konsum von alkoholischen Getränken. Umweltfaktoren: Die kontinuierliche und häufige Exposition gegenüber bestimmten Schadstoffen wie Asbest, Chrom oder Nickel, die in einigen Farben enthalten sind, ist ebenfalls ein wichtiger Risikofaktor für Rachenkrebs. Virusinfektionen: Es ist erwiesen, dass ein Zusammenhang zwischen Rachenkrebs und einigen Virusinfektionen wie dem humanen Papillomavirus (HPV) oder dem sogenannten Epstein-Barr-Virus (EBV) besteht. Darüber hinaus gelten auch Defekte des Immunsystems als zusätzlicher Risikofaktor.

4

EIN Frühe medizinische Diagnose der Krankheit ist der Schlüssel zur Genesung des Patienten und um zu verhindern, dass sich der Tumor auf andere Bereiche ausbreitet. Normalerweise wird ein Test aufgerufen Pharyngoskopie, bei der eine Art Schlauch mit einer Kamera durch die Nase oder den Mund des Patienten eingeführt wird, um den Rachen zu sehen und zu prüfen, ob ein Karzinom vorliegt. Zur Bestätigung entnimmt der Facharzt ein Fragment des anormalen Gewebes (Biopsie), um es später unter dem Mikroskop zu analysieren. Tests wie ein CT-Scan oder MRT können auch durchgeführt werden, um genau zu überprüfen, wie weit sich der Rachenkrebs ausgebreitet hat.

5

Basierend auf der Situation und dem Stadium, in dem das Karzinom gefunden wird, wird die eine oder andere Behandlung festgelegt, also vollständig personalisiert. Das Rachenkrebsbehandlungen sie können je nach Fall Operation, Strahlentherapie, Chemotherapie oder eine Abwechslung davon umfassen. Der chirurgische Eingriff kann die Exzision nur des Tumors oder auch der angrenzenden betroffenen Gewebe umfassen, und die Verabreichung einer Strahlen- oder Chemotherapie kann das Auftreten von Nebenwirkungen wie Müdigkeit, Gewichtsverlust oder Übelkeit verursachen.

6

Wenn die Behandlung von Rachenkrebs abgeschlossen ist, a regelmäßige ärztliche Nachsorge um mögliche Rückfälle der Krankheit rechtzeitig zu erkennen und Komplikationen zu vermeiden, die die Gesundheit des Patienten gefährden könnten.

Dieser Artikel dient lediglich der Information, bei oneHOWTO sind wir nicht befugt, medizinische Behandlungen zu verschreiben oder Diagnosen zu stellen. Wir laden Sie ein, bei Beschwerden oder Beschwerden jeglicher Art einen Arzt aufzusuchen.

Wenn Sie weitere ähnliche Artikel lesen möchten Was sind die Symptome von Rachenkrebsempfehlen wir Ihnen, in unsere Kategorie Krankheiten und Nebenwirkungen einzutreten.

Leave a Reply