Was ist ein Tee-Sommelier?

Sie haben vielleicht schon von einem Weinsommelier gehört – der Person in einem feinen Restaurant, die die Weinkarte kuratiert und Wein und Essen empfiehlt. Aber wussten Sie, dass man auch Teesommelier werden kann?

Wenn Sie Tee lieben, ist es tatsächlich möglich, zertifizierter Teesommelier zu werden und diese Position zum Beruf zu machen.

Ein Tee-Sommelier wurde darin ausgebildet, verschiedene Teesorten zu identifizieren, ist Experte für das Aufbrühen mit den richtigen Techniken und kann Tee- und Speisepaarungen empfehlen. Wer ein Zertifizierungsprogramm absolviert, kann den Titel „Teesommelier“ erhalten.

Eine Person kann ein Teeexperte sein, ohne eine Teesommelier-Zertifizierung zu absolvieren. Viele entscheiden sich jedoch für eine Zertifizierung, um sich weiterzubilden oder den Berufseinstieg zu erleichtern. In diesem Artikel werden wir diskutieren, was ein Tee-Sommelier tut und wie man einer wird.

Ist ein Teemeister dasselbe wie ein Teesommelier?

Die Namen „Teemeister“, „Teespezialist“ und „Teesommelier“ können synonym verwendet werden. Alle beschreiben eine Person mit Fachwissen in allen Dingen Tee, die durch Kurse, Zertifizierung und Erfahrung ein Expertenwissen erlangt hat.

Was macht ein Tee-Sommelier?

Ein Tee-Sommelier ist ein Meister in fast allem, was mit Tee zu tun hat. Ein Teespezialist muss ein Meister darin sein, verschiedene Teesorten, Brühtechniken und Kombinationen von Tee und Speisen zu verstehen.

Teesorten verstehen

Eine Schlüsselkomponente und eine der Grundlagen für den Aufbau von Teekompetenz ist das Verständnis der Unterschiede zwischen verschiedenen Teesorten und wie man sie richtig aufbrüht.

Tatsächlich gibt es weltweit tausende verschiedener Teevariationen – über 20.000 laut Tea Enthusiast’s Handbook.

Es gibt sechs Hauptsorten von Tee, die als echte Tees bekannt sind. Denn sie stammen alle von derselben Pflanze, der Camellia sinensis. Die Teesorten sind:

weiß, gelb, grün, oolong, schwarz und pu-er.

Gelb u pu-er sind seltener außerhalb von China, Indien und Japan zu finden. Innerhalb jeder dieser 6 Teesorten gibt es Hunderte von Unterarten, jede mit subtilen Unterschieden in Geschmack und Aroma.

Ein guter Tee-Sommelier sollte nicht nur über die sechs wichtigsten Teesorten, sondern auch über die Subtypen jeder Kategorie verfügen. Laut der Teeproduktionsfirma Ito En hat beispielsweise allein grüner Tee mehrere Unterarten, darunter Sencha, Matcha und Tencha.

Neben echten Tees gibt es auch eine ganze Reihe von Kräutertees zu berücksichtigen. Anstatt aus der Pflanze Camellia sinensis zu stammen, werden Kräutertees aus anderen Pflanzenarten hergestellt. Dazu gehören Blumen, Wurzeln, Rinde, Kräuter und verschiedene Blätter anderer Pflanzen.

Tees wie Kamille und Hibiskus sind zwei beliebte Kräutertees, die beide aus Blüten hergestellt werden. Andere Tees, wie Ingwertee, werden aus Wurzeln gewonnen. Rooibos und Yerba Mate sind zwei der bekanntesten Kräutertees, die oft mit echten Tees verwechselt werden.

Lesen Sie auch:   Geschichte des Tees: In einer Tasse um die Welt

Tee-Sommeliers sollten also nicht nur alles über echte Tees wissen, sondern auch über ein umfassendes Wissen über die vielen Kräutertees verfügen.

Richtige Brautechniken

Ein weiterer wichtiger Aspekt eines Teesommeliers ist die Fähigkeit, Tee richtig zuzubereiten, die Geschmacksprofile zu verstehen und Tees meisterhaft mit Speisen zu kombinieren. Tees können viele Geschmacksrichtungen haben, wobei die meisten Aromen der Erde wie rauchige, blumige, grasartige, algenartige und bittere Noten enthalten sind.

Beim Aufbrühen von Tee muss sich ein Teesommelier bewusst sein, welche Temperatur und Ziehzeit für bestimmte Teesorten am besten geeignet sind. Zum Beispiel werden hellere Tees wie weißer und grüner Tee oft kürzer und bei niedrigeren Temperaturen gezogen als die dunkleren schwarzen und Oolong-Tees.

Paarung mit Tee mit Essen

Das Kombinieren von Tee mit Speisen ist eine Kunst, die in Ländern wie China und Japan seit Jahrhunderten praktiziert wird, aber in der westlichen Welt immer beliebter wird.

Die Briten waren eines der ersten europäischen Länder, das Speisen und Tee kombinierte und mehrere tägliche Tassen Tee genossen und Teezeiten wie den „Nachmittagstee“ einhielt. Laut Twinings und englischen Teevermarktern passen Tees im Allgemeinen wie folgt zu Lebensmitteln:

Schwarztees zu kräftigeren und schwereren Gerichten, wie Braten oder Lasagne, Grüntees zu Gerichten auf Gemüsebasis und leichterem Fleisch, wie Hähnchen, Weißtees zu Fisch, Käse und Desserts, Oolong-Tees zu Obstdesserts und geräuchertem Käse oder Fleisch

Wenn Sie Essen mit Tee kombinieren, ist es wichtig, einige der Vorteile zu beachten. Tee hat viele gesundheitliche Vorteile, von denen einer die Gesundheit des Verdauungssystems fördert. Daher hilft das Trinken von Tee zu den Mahlzeiten dem Körper, die aufgenommene Nahrung zu verdauen.

Wissen über Tee teilen

Von Teesommeliers wird auch erwartet, dass sie über gute Kommunikationsfähigkeiten verfügen und in der Lage sind, Kunden die Aromen und Empfindungen von Tee richtig zu beschreiben und durch sie zu führen.

Dies gilt insbesondere in intimen Tearoom-Einstellungen. Oft haben traditionell gestaltete Teestuben eine Crew zertifizierter Teekocher, die mit den Gästen ausführlich über die verschiedenen verfügbaren Tees sprechen und ihnen helfen können, eine Entscheidung zu treffen.

Wo arbeitet ein Tee-Sommelier?

Diejenigen, die mit der Teekultur nicht vertraut sind, fragen sich vielleicht, wo Teemeister und Teesommeliers arbeiten, wenn sie ihre Zertifizierung erworben haben. In vielen Fällen arbeiten Teesommeliers in Teestuben oder gründen eigene Teestuben.

Die Zertifizierung verleiht ein gewisses Gütesiegel, das Kunden anspricht, die eine Teestube besuchen.

Tee-Sommeliers können auch in einer Vielzahl anderer Jobs arbeiten, einschließlich Teespezialisten in Hotels oder Restaurants. Diese Art von Jobs gibt es im Allgemeinen in gehobenen Unternehmen wie Luxushotels oder gehobenen Restaurants.

Ein solches Beispiel, wie von Fortune berichtet, ist die Position von Gabrielle Jamal als Teesommelier im Baccarat Hotel in New York City.

Einige Sommeliers gründen ihre eigenen Teegeschäfte oder beraten sich mit Restaurants oder Märkten.

Mit einer Sommelier-Zertifizierung ist es wahrscheinlich einfacher, eine Anstellung als Teeexperte zu finden. Es erfordert jedoch auch Erfahrung und Fachwissen der Person, die über ein solides Wissen über das Trinken und Zubereiten von Tee hinausgeht.

Zertifizierter Teesommelier

Es ist durchaus möglich, durch eigenes Trinken und Recherchieren Fachwissen über Tee aufzubauen. Zertifizierungsprogramme zum Teesommelier vereinen im Wesentlichen die wesentlichen Informationen über Tee mit der Vermittlung teebezogener Fähigkeiten durch Kurse, Verkostungen und Bewertungen.

Das Erlernen aller Feinheiten verschiedener Teesorten kann viele Jahre und Hingabe erfordern. Zertifizierungsprogramme verdichten diese Informationen zu einem formatierten Kurs mit allem, was Sie wissen müssen.

Diese Kurse straffen das Wissen, das erforderlich ist, um Tee zu meistern, und ermöglichen es den Teilnehmern, Zertifizierungen innerhalb von Wochen oder Monaten zu erwerben.

Laut Topic Tea kann die Kursarbeit das Schröpfen von Tee, das Erlernen der weltweiten Teekultur, das Mischen von Tee, Lebensmittelsicherheit und verschiedene Brühtechniken umfassen.

Für viele sind Teesommelier-Zertifizierungen eine Möglichkeit, ihre Teeausbildung zu fördern. Gleichzeitig kann dies ein guter Ausgangspunkt für Menschen sein, die ihre Teekompetenz erweitern möchten, aber nicht wissen, wo sie anfangen sollen.

Zertifizierungen können teuer sein, aber das Lernen und Forschen ohne die Hilfe von Bildungskursen und -tools kann das auch. Es kommt auf die persönlichen Wünsche des Teeexperten oder angehenden Experten an.

Sind alle Tee-Sommelier-Programme gleich?

Ab dem Jahr 2020 sind Teekurse und -zertifizierungen nicht standardisiert, was bedeutet, dass es keinen festgelegten Lehrplan oder keine spezifische Prüfung gibt, an der die Schüler teilnehmen oder die Programme anbieten.

Stattdessen bieten Teesommelier-Programme Kurse an, die von Teeexperten entwickelt wurden, die als Fakultät fungieren. Diese Fakultät ist auch für die Prüfung und Bewertung der Kursteilnehmer zuständig.

Trotz dieses Mangels an Standardisierung gibt es einige allgemein verständliche Grundlagen des Tees, die in jede umfassende Untersuchung der Pflanze und des Getränks einbezogen werden müssen.

Dazu gehört die Unterscheidung von Teesorten nach Farbe, Geschmack, Geruch und Aussehen. Das Wissen über das richtige Aufbrühen und Servieren ist im Allgemeinen auch ein wichtiger Bestandteil, um Teesommelier zu werden.

Abgesehen von den Grundlagen wird der Fakultät, die hinter der Erstellung dieser Zertifizierungen steht, viel mehr Freiheit bei der Erstellung ihrer Klassen eingeräumt, als wenn es Standards gäbe, denen sie folgen müssten.

Dies führt zu verschiedenen Kursen, die jeweils auf ihre Weise einzigartig sind und manche Menschen dazu bringen können, mehrere Zertifizierungen anzustreben.

Wie viel kostet es, Teesommelier zu werden?

Die Kosten für die Ausbildung zum Teesommelier können stark variieren. An erster Stelle stehen die Gesamtkosten der Teesommelier-Ausbildung und der Zertifizierungsprogramme. In fast allen Studiengängen müssen die Prüflinge die Lehrveranstaltungen besuchen, bevor sie zur Prüfung zugelassen werden.

Das bedeutet, dass Sie die Kosten für die Klassenarbeiten nicht einfach überspringen und nur die Prüfung ablegen können.

Lesen Sie auch:   Sind Teeblätter gut für Pflanzen?

Zertifizierungsprogramme können unterschiedliche Kosten verursachen. Einige bieten Gesamtkosten an, die alle Kursarbeiten abdecken, während andere pro Klasse berechnen. Im Allgemeinen kostet der Erhalt einer Zertifizierung zwischen 1200 und 2000 US-Dollar, obwohl dies je nach Programm immer noch sehr unterschiedlich sein kann.

Ein auf der American Specialty Tea Alliance veröffentlichter Artikel kritisiert, dass Kurse zu teuer seien, wobei einige Zertifizierungen in Stufen aufteilen und für die höheren Stufen bis zu 4000 US-Dollar verlangen.

Ob Zertifizierungen ihr Geld wert sind, darüber lässt sich sicherlich streiten, da viele Teesommeliers in die Selbstständigkeit geraten. Letztendlich ist die Zertifizierung eine persönliche Entscheidung und eine persönliche Investition, die jeder selbst entscheiden muss, wenn er möchte.

Benötigen Sie Teekenntnisse, um an einem Zertifizierungsprogramm teilzunehmen?

Für die meisten Teesommelier-Programme sind keine Vorkenntnisse erforderlich, um sich für den Kurs zu qualifizieren. Dies liegt daran, dass diese Programme umfassende Kurse anbieten, die sowohl die Grundlagen als auch die Feinheiten der Teekultur abdecken.

Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass einer Person, die eine Teezertifizierung anstrebt, Vorkenntnisse zu diesem Thema fehlen. Für jeden, der Teesommelier werden möchte, ist es wichtig, sich über Programme zu informieren, bevor er sich für eines entscheidet, und sicherzustellen, dass er über die richtigen Grundkenntnisse verfügt.

Da die Kurse ziemlich hohe Preise haben, sind sie wahrscheinlich für diejenigen geeignet, die wenig Grundkenntnisse zu diesem Thema haben. Nichtsdestotrotz wird allgemein erwartet, dass die Studenten sich leidenschaftlich und engagiert für die Kunst der Teezubereitung einsetzen und dass sie Respekt vor der weltweiten Kultur des Getränks haben.

Zeitaufwand und persönliche Investition

Während der Kursunterricht während eines Zertifizierungsprogramms sicherlich ein Zeitaufwand und eine persönliche Investition ist, gibt es noch mehr Zeit und Investition, die potenziell in das Handwerk eines Teesommeliers gesteckt werden können.

Viele Teeexperten entscheiden sich nicht nur dafür, viele Teesorten zu lesen und zu probieren, sondern reisen auch ins Ausland in Regionen in China, Indien und Japan, hauptsächlich um etwas über die internationale und traditionelle Teekultur zu lernen.

In diesen Ländern etwas über Tee zu lernen, unterscheidet sich sicherlich von der Bildung in den westlicheren Ländern. Dies liegt daran, dass Tee zuerst in China entdeckt wurde und die Länder in dieser Region eine viel reichere Geschichte und Kultur rund um das Getränk haben.

Um eine umfassendere und solidere Ausbildung und Kenntnisse über Tee zu erhalten, entscheiden sich viele Teesommeliers daher, ihre Ausbildung durch Reisen fortzusetzen.

So wählen Sie ein Teezertifizierungsprogramm aus

Es gibt mehrere Zertifizierungsprogramme nur in den USA und Kanada und Hunderte weitere auf der ganzen Welt. Einige bieten den Titel Teesommelier in ihrer Zertifizierung an, andere nennen ihn so etwas wie Teebeherrschung.

In Wahrheit sind sich viele dieser Programme inhaltlich sehr ähnlich. Eine Tee-Sommelier-spezifische Zertifizierung umfasst eher Kurse zum Schröpfen, Servieren von Tee und zum Kombinieren von Tees …

Leave a Reply