Vor- und Nachteile der kommerziellen Landwirtschaft

Rückblick auf die Zeit vor 10.000 bis 12.000 Jahren, als die erste Phase der landwirtschaftlichen Revolution begann. Es machte eine Ouvertüre zum Prozess des Jagens und Sammelns von Nahrungsvorräten. Die Revolution eröffnete der Gesellschaft neue Horizonte, wo sie begann, den Boden zu kultivieren, Samen zu pflanzen und Pflüge und Tiere einzusetzen, um die Phänomene der Landwirtschaft zu unterstützen. Von hier aus führt der Weg in die Landwirtschaft über zwei Wege, die Subsistenzlandwirtschaft und die kommerzielle Landwirtschaft. Es war die zweite landwirtschaftliche Revolution, die die Bedeutung der kommerziellen Landwirtschaft hervorhob.

Die kommerzielle Landwirtschaft verwandelte die Handarbeit in die maschinelle Landwirtschaft. Diese Tatsache verdeckt die verschiedenen Vor- und Nachteile der kommerziellen Landwirtschaft. Einerseits erhöhte es den Ernteertrag; auf der anderen Seite brachte es Gefahren für die Umwelt mit sich.

Wie bereits erwähnt, gebührt alles Verdienst der zweiten landwirtschaftlichen Revolution, die die Arbeitsweise von den Händen auf die Maschinen verlagerte. Es begünstigte die Menschen und führte zu einer erhöhten Produktion und Verteilung von Feldfrüchten. Es war die Zeit, als sich das Konzept der kommerziellen Landwirtschaft um den Globus drehte. Mit der Entwicklung von Düngemitteln, chemischer Landwirtschaft und der Technik der Lebensmittelveredelung erreichte diese Art der Landwirtschaft ihre Blütezeit.

Gegenwärtig hat die kommerzielle Landwirtschaft weltweit bis zu 45 % der Bevölkerung übernommen, die unter dem Regime arbeitet. Es sind 2 % der Menschen in den Vereinigten Staaten und 80 % in Asien und Afrika. Es handelt sich um einen der führenden Berufe unter Menschen in Gebieten mit fruchtbaren Böden.

Was ist kommerzielle Landwirtschaft?

Definitionsgemäß handelt es sich um die Phänomene, bei denen die Feldfrüchte geerntet und in großem Umfang verkauft werden sollen. Diese Ernten werden dann an Märkte geliefert und auch für den Handel (Export) gehalten. Diese Art der Landwirtschaft erhöht den Ertrag auf ein Niveau, auf dem sie den Anforderungen entspricht, und baut das Produktionsniveau sogar für die Non-Food-Pflanzen, dh Tabak oder Baumwolle, aus. Produkte der kommerziellen Landwirtschaft haben beim Verkauf wirtschaftliche Gründe und spielen eine wichtige Rolle für das BIP.

Ob Industrie-, Entwicklungs- oder Dritte-Welt-Land, kommerzielle Landwirtschaft wird überall praktiziert. Das Phänomen wird erfolgreich in Südostasien und auf der ganzen Welt durchgeführt. Der Mittlere Westen der Vereinigten Staaten und Mittelamerika spielen ebenfalls eine wesentliche Rolle beim Obstanbau und beim Weizen. Beide landwirtschaftlichen Produkte beflügeln das Agribusiness in der Region. Kommerzielle Landwirtschaft wird in großem Umfang mit regengespeisten und traditionellen Bewässerungsmethoden betrieben.

Vorteile der kommerziellen Landwirtschaft

Die immer florierende Landwirtschaft hat gegenüber der Subsistenzlandwirtschaft mehrere Vorteile. Einige von ihnen sind wie folgt:

Ein bekannter Vorteil ist die erhöhte Produktion oder Ertragsrate der Feldfrüchte. Durch den Einsatz von Maschinen zur Durchführung verschiedener landwirtschaftlicher Techniken wird die Zeit für die Kultivierung des Landes verkürzt und der Produktion zusätzliche Anbauflächen hinzugefügt. Mit landwirtschaftlichen Geräten ist es relativ einfach, Prozesse wie die Mechanisierung von Operationen, die Bekämpfung von Schädlingen und Krankheiten durchzuführen. Mit erhöhter Produktion erhöht es den nationalen Lebensmittelvorrat. Da die kommerzielle Landwirtschaft Maschinen und Strom nutzt, erhöht sich die Stromversorgung der Gebiete in den Vororten von Ackerland. Es hilft, die lokale Infrastruktur zu improvisieren. Die Straßen sind für den schnellen und bequemen Transport von Produkten und Ausrüstung gepflastert. Mit steigender Produktion werden die Preise landwirtschaftlicher Güter gesenkt, um sie für alle zugänglich zu machen. Es hilft, Nachfrage und Angebot zu decken; Stattdessen werden Waren für den Notfall gelagert. Durch den Einsatz von High-End-Maschinen für die Kultivierung des Landes wird jetzt weniger Zeit für die Durchführung der landwirtschaftlichen Arbeiten benötigt. Landwirte verwenden die beste Ausrüstung zum Pflügen, Eggen, Pflanzen und Ernten der Feldfrüchte. Darüber hinaus wird auch die Art der Bewässerung improvisiert, um die Produktionskosten zu senken. Es hilft bei der Schaffung verschiedener Stellen, an denen Experten eingestellt werden, um die Produktion und Wirtschaftlichkeit zu verbessern. Die kommerzielle Landwirtschaft fungiert in großem Umfang als Rohstoffquelle. Der Obstanbau dient in dieser Hinsicht anderen Lebensmittelindustrien. Früchte werden beispielsweise an Betriebe zur Saftherstellung geliefert, während Kakao und Kaffee angebaut werden, um die Nachfrage und das Angebot der Süßwarenindustrie zu decken. Die aus der Landwirtschaft erzeugten Lebensmittel werden dann dem Handel zugeführt. Sie werden in andere Länder exportiert und damit Geschäfte gemacht. Nicht-Agrarländer sind die Zielmärkte für das Agribusiness.

Nachteile der kommerziellen Landwirtschaft

Eine andere Seite des Bildes hat noch etwas anderes über die kommerzielle Landwirtschaft zu enthüllen. Da es eine Reihe von Vorteilen mit sich bringt, bringt es auch gewisse Nachteile mit sich. Hier ist die Liste von ihnen:

Um die Anbaufläche zu vergrößern, zerstört die kommerzielle Landwirtschaft die natürlichen Regenwälder. Da das von Regenwald bedeckte Gebiet am besten für den Anbau geeignet ist. Wenn der Wald abgeholzt wird, um Feldfrüchte anzubauen, treten negative Auswirkungen der Entwaldung auf die Umwelt auf. Da die kommerzielle Landwirtschaft immer größer wird, gehen die Landwirte dem Beruf nach, und jedes verfügbare Land wird zu Ackerland. Mit einer immensen Zunahme von Ackerland steht jetzt kein Land mehr für den Anbau zur Verfügung, und die Landwirte werden daran gehindert, abgenutzte Ländereien zu nutzen, was wiederum die Produktionsrate gefährden kann. Land für die kommerzielle Landwirtschaft wird zu höheren Preisen verkauft, was es den neuen Landwirten unmöglich macht, das Land zu kaufen und in das Geschäft einzusteigen. Wenn Feldfrüchte wie Obst und Gemüse auf dem Ackerland angebaut werden, sind sie leicht verderblich. Wenn sie nicht zum richtigen Zeitpunkt verkauft werden, können diese Ernten innerhalb weniger Tage zu Mist werden. Darüber hinaus ist eine große Menge erforderlich, um Konservierungstechniken durchzuführen. Die kommerzielle Landwirtschaft ist der eigentliche Übeltäter für die Förderung von Düngemitteln, Herbiziden und anderen Chemikalien zum Schutz der Feldfrüchte vor Insektenangriffen. Aber diese Chemikalien wiederum sind eine lebhafte Bedrohung für die Menschheit.

Was ist ein Beispiel für kommerzielle Landwirtschaft?

Eines der besten Beispiele für ein Non-Food-Produkt der kommerziellen Landwirtschaft ist der Baumwollanbau. Baumwolle ist eine Plantagenpflanze, die für ihr Potenzial im Agribusiness bekannt ist. Es dient als Rohstoff für die Textilindustrie.

Die Ernte bringt Ländern wie den USA, Pakistan, Ägypten, China und Indien ein High-End-Geschäft ein. Eine Baumwollernte ergibt den besten Ertrag in schwarzen und alluvialen Böden mit geringen Niederschlägen und strahlendem Sonnenschein.

Leave a Reply