Unterschied zwischen Subsistenzlandwirtschaft und Intensivlandwirtschaft

Heutzutage gibt es immer mehr unterschiedliche Herangehensweisen an die Landwirtschaft. Das Ziel ist immer dasselbe – das beste Produkt zu bekommen, das es gibt. Einige der landwirtschaftlichen Optionen sind Subsistenzlandwirtschaft und Intensivlandwirtschaft. Was müssen Sie über den Unterschied zwischen Subsistenzlandwirtschaft und Intensivlandwirtschaft wissen, wenn Sie Landwirt werden wollen?

Es gibt viele Unterschiede zwischen Subsistenzwirtschaft und intensiver Landwirtschaft. Einige davon sind die Verwendung von Düngemitteln und Pestiziden oder nicht, die Verwendung moderner Anbautechniken oder nicht, die Verwendung einer großen Vielfalt an Saatgut oder die Verwendung von schlechtem Saatgut und mehr.

Heutzutage wird immer mehr Technologie in die moderne Landwirtschaft integriert. Dennoch gibt es einige Landwirte, die bei ihrer Landwirtschaft die alten und traditionelleren Techniken anwenden. Sowohl die Intensiv- als auch die Subsistenzlandwirtschaft haben einige Vorteile. Der größte Teil der kommerziellen Landwirtschaft ist Intensivlandwirtschaft, und die Subsistenzlandwirtschaft ist Familien vorbehalten, um ihre eigene Nahrung anzubauen.

Was ist Subsistenzwirtschaft?

Unter dem Begriff Subsistenzlandwirtschaft versteht man ein autarkes landwirtschaftliches System, in dem Bauern ihre Lebensmittel anbauen, um sich und ihre Familien zu ernähren. Sie konzentrieren sich darauf, mit traditionelleren Techniken, die manchmal zu schlechteren Ergebnissen führen können, genug Nahrung zu bekommen.

Die Produktion der Subsistenzlandwirtschaft dient hauptsächlich dem lokalen Bedarf und beinhaltet wenig oder keinen überschüssigen Handel. Manche Menschen entscheiden sich für Subsistenzlandwirtschaft, damit sie ihre Familien und Kinder einfach mit guten und biologisch hochwertigen Lebensmitteln versorgen können.

Es ist wichtig zu erwähnen, dass in der Subsistenzlandwirtschaft normalerweise keine chemischen Pestizide, Antibiotika oder Hormone verwendet werden, da diese Substanzen dem menschlichen Körper große Schäden zufügen und Lebensmittel auch ihren echten Geschmack verlieren.

Subsistenzlandwirtschaft ist eine landwirtschaftliche Option für kleinere Farmen oder sogar Familienhäuser. Subsistenzlandwirtschaft kann beispielsweise der Anbau von Nahrungsmitteln für den direkten Verbrauch Ihrer Familie sein. Das kann ein Hinterhofgarten sein, der auch Früchte, Stärkepflanzen und Tiere umfasst.

Was ist intensive Landwirtschaft?

Intensive Landwirtschaft oder intensive Landwirtschaft und Industriekultur ist eine Form der Landwirtschaft, des Ackerbaus und der Tierhaltung, die ein höheres Maß an Input und Produktion pro Quadrateinheit der landwirtschaftlichen Nutzfläche ermöglicht. Intensive Landwirtschaft zeichnet sich durch geringe Bodenbearbeitung, höheren Kapital- und Arbeitseinsatz und höhere Ernteerträge pro Flächeneinheit aus.

Die meisten kommerziellen Farmen und die Landwirtschaft sind auf eine oder mehrere Arten intensiv. Landwirtschaft, die sich auf industrielle Methoden stützt, wird oft als industrielle Landwirtschaft bezeichnet, die durch Innovationen gekennzeichnet ist, die auf Ertragssteigerung abzielen. Es gibt einige Techniken, die diese Art der Landwirtschaft charakterisieren, und es werden mehr Feldfrüchte pro Jahr angebaut, die Häufigkeit jahrelanger Landruhe verringert und vieles mehr.

Intensive Landwirtschaft umfasst den verstärkten Einsatz von Düngemitteln, Pflanzen- und Pflanzenwachstumsregulatoren sowie eine moderne, mechanisierte Landwirtschaft. Diese Art der Landwirtschaft beinhaltet kontinuierliche Innovationen bei landwirtschaftlichen Maschinen und landwirtschaftlichen Methoden. Dazu gehören auch Gentechnologie, Techniken zur Erzielung von Skaleneffekten, Logistik und Technologie zur Datenerfassung und -analyse.

Man muss erwähnen, dass Intensivfarmen in entwickelten Ländern am weitesten verbreitet sind und weltweit immer beliebter werden. Die meisten Produkte wie Fleisch, Milchprodukte, Eier, Obst und Gemüse, die in den Supermärkten verkauft werden, kommen zum Aufbau solcher Farmen.

Es gibt auch einige intensive landwirtschaftliche Betriebe, die möglicherweise nachhaltige Methoden anwenden, die einen höheren Arbeitsaufwand oder niedrigere Erträge erfordern.

Bei den Tieren handelt es sich bei der intensiven Tierhaltung um eine große Anzahl von Tieren, die auf begrenzten Flächen z. B. in der westlichen Welt als Farmen mit konzentrierter Tierernährung gehalten werden. Dank dieser Techniken und Methoden wird der Ertrag an Nahrungsmitteln und Ballaststoffen pro Hektar im Vergleich zu beispielsweise extensiver Viehhaltung erhöht.

Welche Techniken und Technologien verwenden sie?

Es gibt viele modernere Techniken und Technologien, die in der intensiven Landwirtschaft eingesetzt werden. Weideintensivierung ist beispielsweise die Verbesserung von Weide- und Grasböden, um das Potenzial der Nahrungsmittelproduktion in Viehhaltungssystemen zu maximieren.

Diese Methode wird üblicherweise verwendet, um die Verschlechterung der Weide umzukehren, die ein Prozess ist, der durch Futterverlust und verringerte Tragfähigkeit der Tiere gekennzeichnet ist. Das Ergebnis davon ist Überweidung, schlechtes Nährstoffmanagement und auch mangelnder Bodenschutz.

Noch schlimmer ist, dass diese Degradation zu schlechtem Weideland mit reduzierter Fruchtbarkeit und Wasserverfügbarkeit sowie zu erhöhten Erosions-, Degradations- und Versauerungsraten führt. Degradierte Weiden haben im Vergleich zu intensivierten Weiden eine deutlich geringere Produktivität und einen höheren CO2-Fußabdruck.

Was ist der Unterschied zwischen Subsistenzlandwirtschaft und Intensivlandwirtschaft?

Es gibt verschiedene Unterschiede zwischen Subsistenz- und Intensivlandwirtschaft in Bezug auf den Einsatz von Technologie und modernen Anbautechniken, den Einsatz von Düngemitteln und mehr. Die Intensivlandwirtschaft ist eine modernere und hochproduktivere Art der Landwirtschaft, bei der die Subsistenzlandwirtschaft traditionelle Methoden anwendet.

Die Subsistenzlandwirtschaft ist eine Art der Landwirtschaft, bei der in der Regel arme Bauern auf einem sehr kleinen Stück Land Feldfrüchte anbauen. Während in der intensiven Landwirtschaft die Landwirte auf kleinen Feldern auf gute Weise anbauen, bedeutet dies, dass sie modernere Techniken anwenden und neue Technologien integrieren, um ihre Produkte zu verbessern.

Die Bauern, die Subsistenzfarmen besitzen, verwenden keine Düngemittel oder Pestizide, während die Intensivfarmen chemische Düngemittel verwenden, um ihre Ernte zu schützen und am Ende eine bessere Ernte zu ermöglichen. Die Subsistenzbetriebe können auch Hausbauernhöfe oder Gärten für den Anbau von Bio-Lebensmitteln für den persönlichen Gebrauch sein.

Es ist wichtig zu erwähnen, dass die Landwirte in der Subsistenzlandwirtschaft Saatgut von schlechter Qualität verwenden, und in der Intensivlandwirtschaft gibt es Landwirte, die Saatgut von sehr guter Qualität verwenden. Diese Bauern neigen dazu, das beste Produkt zu bekommen, um es später zu verkaufen und Geld damit zu verdienen.

Intensive Landwirtschaft oder intensive Landwirtschaft ist eine Art der Landwirtschaft, bei der viel Kapital und Arbeit eingesetzt werden, um den erzielbaren Ertrag pro Fläche zu erhöhen. Die Intensivbetriebe verwenden auch Medikamente für Tierbestände, während die Hauptbetriebe sie nicht verwenden.

Die Produktion in der Subsistenzlandwirtschaft ist hauptsächlich für den lokalen Bedarf oder den persönlichen Gebrauch bestimmt, wie ich bereits erwähnt habe. Im Gegensatz dazu ist bei der intensiven Landwirtschaft der Hektarertrag hoch und zum Verkauf bestimmt. Diese Art der Landwirtschaft ist kommerzialisiert und erfordert viel harte Arbeit und Arbeit.

Es wird viel Geld in die Intensivlandwirtschaft gesteckt für die neuen Technologien, das hochwertige Saatgut, die Tierbestände und die Medikamente, die für ein gesundes Leben und am Ende ein gutes Produkt zum Verkauf benötigt werden. Diese Art der Landwirtschaft wird im Allgemeinen nur aus Profitgründen betrieben.

Sie können sich Subsistenzlandwirtschaft nennen, wenn Sie einen Gemüsegarten im Hinterhof besitzen und Gemüse, Obst und Feldfrüchte anbauen. Das in Subsistenzbetrieben angebaute Gemüse und Obst enthält keine Pestizide, was letztendlich zu gesünderen Produkten führt.

Es ist wichtig zu erwähnen, dass der effiziente Einsatz von Düngemitteln und Pestiziden in der intensiven Landwirtschaft die Qualität der Ernten verbessern soll. Für Intensivbetriebe ist es wichtig, schnell und ohne Krankheiten gute Produkte zu erhalten, um sie verkaufen und Geld verdienen zu können.

Eine weitere Sache, die die Nahrungslandwirtschaft von der intensiven Landwirtschaft unterscheidet, ist die Bewässerung auf dem Feld. Die Subsistenzfarmen bewässern das Feld nicht, während die intensive Landwirtschaft dies tut. Daher ist die Produktion in der Subsistenzfarm begrenzt, sie hängt vom Monsun und der Fruchtbarkeit des Bodens ab. Die intensiven Farmen erzielen bessere Ergebnisse und verkaufen ihre Produkte normalerweise an Lebensmittelgeschäfte und Märkte.

Sowohl die Subsistenzlandwirtschaft als auch die Intensivlandwirtschaft haben eines gemeinsam, und das ist die Aussaat und Ernte der Feldfrüchte, des Gemüses und der Früchte. Wenn Sie versuchen möchten, Bauer zu werden, wählen Sie die Art der Landwirtschaft, die am besten zu Ihnen passt. Einige genießen die kleinen Bauernhöfe und Bio-Lebensmittel, andere möchten von ihrem landwirtschaftlichen Wissen profitieren, was auch in Ordnung ist.

Leave a Reply