Outlaw-Muscheln: das Wort an die Experten

Andere EU-Verordnung bringt die italienische Typizität in ernsthafte Schwierigkeiten. Diesmal ist die Frage sehr heikel, nicht allzu leicht zu verstehen, und es hat mit dem zu tun Schutz der Meere und der Biodiversität. Zum Schutz der Meere und der Biodiversität hat die EU den Fang von Muscheln mit einem Durchmesser von weniger als 25 Millimetern verboten Lassen Sie uns versuchen, etwas genauer zu werden, um das Problem zu verstehen und was eine Lösung sein könnte, die alle anspricht. Venusmuscheln einschließlich. Mit Anhang 3 der Europäischen Verordnung 1967 von 2006 Die Europäische Union verbietet den Fang von Muscheln mit einem Durchmesser von weniger als 25 Millimetern. Die Bußgelder für diejenigen, die gegen die Regel verstoßen, sind sehr hoch: 4500 Euro pro Turbogebläse (die speziellen Boote zum Muschelfischen), ein Betrag, der auch dann zu zahlen ist, wenn auf dem gesamten Fang nur eine Muschel gefunden wird, die kleiner als die zulässige Größe ist. Was folgt daraus? Ein Nettorückgang beim Fischfang, weniger Muscheln auf dem Markt und ein starker Preisanstieg. Wer leidet? Im Grunde immer dasselbe: die Muscheln, die von diesem Fischfang leben, und die Verbraucher.

Die Meinung von Slow Food

Die Frage ist nicht einfach. Unter der Annahme, dass dieses Gesetz entschieden nicht sehr aktuell ist, hat sich die durchschnittliche Größe der Muscheln tatsächlich aufgrund des größeren Zuflusses von Süßwasser in die Meere verringert, was zwangsläufig die Eigenschaften des Meerwassers verändert hat, mit der daraus resultierenden Abnahme der Größe der Muscheln Venusmuscheln. Na und? Was verändert uns, ob die Muschel 25 mm erreicht oder nicht? Die Position von Slowfood ist klar: wir haben mit geredet Silvio Greco, Wissenschaftlicher Direktor von Slow Fish der uns erklärte, dass sich die Muschel nicht vermehren kann, wenn sie nicht 25 mm erreicht, daher könnte diese EU-Norm im Hinblick auf den Schutz des Meeresökosystems sinnvoll sein. Tatsächlich ist es laut Slow Food ein großes Problem vorzeitiges Fischen: Wenn die Vermehrung der Art nicht gewährleistet ist, ist das Entfernen eines Tieres oder einer Pflanze aus seinem Lebensraum eine strafbare Handlung. Greco fährt fort: „Die EU hat das Maß aufgrund einer bis heute gültigen wissenschaftlichen Studie auf 25 mm festgelegt, zum Schutz der Arten und unseres Meeresbodens halten wir es unbedingt für besser, sich daran zu halten. Das Meer gehört allen, nicht einer Kategorie“.

Lesen Sie auch:   Entdecken Sie den orientalischen Markt von Genua

Die Meinung derer, die gegen die europäische Norm sind

Doch was passiert mit den Muscheln, die nach der Wachstums- und Reifezeit immer noch nicht die gesetzlich erlaubte Größe erreichen? Er hat es uns erklärt Enrico Pierre, Küchenchef des Restaurants Il SanLorenzo in Romentschiedener Befürworter einer Überarbeitung der europäischen Norm: „Muscheln, die nicht die richtige Größe erreichen, sterben sowieso, ohne sich fortpflanzen zu können. Anstatt die italienische Typizität zu schützen, schränkt Europa sie ein und erstickt sie, was auch wirtschaftliche Probleme für diejenigen schafft, die von diesen typischen Produkten leben. Es ist richtig, eine einheitliche europäische Gesetzgebung zu schaffen, aber die Unterschiede zwischen den Ländern müssen berücksichtigt werden. Mit diesem Fangstopp droht einerseits ein Anstieg des Schwarzmarktes, der keine Veterinärkontrollen und Risiken für die Gesundheit der Verbraucher mit sich bringt, andererseits die Einfuhr von Muscheln aus dem Ausland, eine Maßnahme schafft auf jeden Fall Probleme für unsere lokale Wirtschaft. Meiner Meinung nach sollte Italien seine typischen Produkte besser schützen, und zwar auf eine umsichtige und bewusste Weise“.

Es ist daher schwer zu verstehen, wer Recht hat, die beiden Standpunkte liegen tatsächlich sehr nahe beieinander. Gehofft wird schließlich eine Gesetzesrevision und möglicherweise eine Sperrung des Fangstopps, die Entscheidung aber auf Basis belastbarer Studien und mit Blick auf die lokale Wirtschaft.

BILDGenua Post Shutterstock

Leave a Reply