Ist Tee ein Diuretikum? – Gebraute Blattliebe

Tee wird manchmal eine harntreibende Wirkung nachgesagt, aber wenn Sie sich nicht mit medizinischer Fachsprache auskennen, haben Sie vielleicht keine Ahnung, was das aus gesundheitlicher Sicht bedeutet. Die Wahrheit ist, dass die harntreibende Wirkung von Tee wirklich davon abhängt, welche Art von Tee Sie trinken.

Schwarzer und grüner Tee sind harntreibende Getränke, weil sie Koffein enthalten. Koffein ist der Wirkstoff in den meisten Tees, die als harntreibend gelten. Einige Kräutertees, wie Hibiskustee und Löwenzahntee, gelten ebenfalls als Diuretika. Bleiben Sie hydratisiert, um eine Austrocknung durch den Konsum von Diuretika zu vermeiden.

Die harntreibende Wirkung einiger Tees kann negative Auswirkungen auf Ihre Gesundheit haben, wenn Sie sich dessen nicht bewusst sind. Lesen Sie weiter, um mehr darüber zu erfahren, wie Tee harntreibend auf den Körper wirkt und wie Sie die damit verbundenen Gesundheitsrisiken vermeiden können.

Alle koffeinhaltigen Tees sind Diuretika

Wenn es um Tee geht, jeder Tee, der enthält Koffein als einer seiner Hauptbestandteile kann als Diuretikum angesehen werden. Die Hauptformen des traditionellen Tees (schwarz, grün und weiß) sind alle harntreibend, da sie alle unterschiedliche Mengen an Koffein enthalten.

Was ist ein Diuretikum?

In medizinischer Hinsicht a harntreibend ist jede Substanz, die die Urinproduktion des Körpers erhöht. Dieser Vorgang wird aufgerufen Diurese. Diurese kann durch verschiedene Erkrankungen verursacht werden, aber sie kann auch durch die Einnahme einer diuretischen Chemikalie wie Koffein verursacht werden.

Was hat das mit Tee zu tun? Da koffeinhaltige Tees ein Diuretikum sind, könnten Sie sich Sorgen machen, dass Tee Sie mit der Zeit dehydriert. Ärzte haben jedoch gezeigt, dass die Menge an Flüssigkeit, die Sie durch das Trinken von Tee aufnehmen, größer ist als die Menge an Flüssigkeit, die Sie durch die harntreibende Wirkung von Tee im Urin verlieren würden.

Bringt Tee Sie zum Pinkeln?

Tee kann Sie dazu bringen, mehr als gewöhnlich zu pinkeln, da er ein Diuretikum ist, aber er kann Sie auch zum Pinkeln bringen, nur weil er eine Flüssigkeit ist. Je mehr Flüssigkeit Sie trinken, desto mehr füllt sich Ihre Blase und desto stärker verspüren Sie den Harndrang.

Ist Tee weniger harntreibend als Kaffee?

Da Tee etwas weniger Koffein als Kaffee enthält, wirkt er auch etwas weniger harntreibend als Kaffee. Beide Getränke können jedoch trotzdem zu Ihrer täglichen Flüssigkeitsaufnahme gezählt werden, da die Menge an Flüssigkeit, die Sie zu sich nehmen, die Menge an Flüssigkeit überwiegt, die Sie durch die harntreibende Wirkung des Getränks verlieren.

Tee kann Blasenreizungen verursachen

Neben seiner milden harntreibenden Wirkung hat Tee bei vielen Menschen auch die Nebenwirkung, die Blase zu reizen. Dieser Effekt kann dazu führen, dass jemand häufiger pinkeln muss, auch wenn seine Blase noch nicht vollständig gefüllt ist.

Verursacht Tee Wassereinlagerungen?

Die meisten Tees sind ein Diuretikum, was bedeutet, dass sie dazu führen, dass Sie Wasser vergießen, nicht zurückhalten. Dies bedeutet, dass Tee eine gute Option zum Trinken ist, wenn Sie helfen möchten, Wassereinlagerungen und Blähungen zu reduzieren. Dies macht einen Tee auch zu einer intelligenten Option zum Trinken, wenn Sie an Erkrankungen leiden, die Wassereinlagerungen verursachen, wie z. B. die folgenden:

PMS/Menstruationsbeschwerden: Einige Kräutertees wie Pfefferminze und Beifuß helfen nicht nur dabei, die damit verbundenen Wassereinlagerungen und wasserbedingten Blähungen zu reduzieren, sondern können auch die mit Menstruationsbeschwerden verbundenen Schmerzen lindern. Himbeerblättertee ist eine beliebte Teewahl bei starken Krämpfen und Blutungen.
Schwangerschaft: Kräutertees wie Pfefferminztee sind eine gute Möglichkeit, die Wassereinlagerungen bei schwangeren Müttern zu reduzieren. Dieser Tee lindert Wassereinlagerungen und Blähungen, ohne das ungeborene Kind Koffein auszusetzen.
Schlechte Ernährung: Wenn Sie sich mehrere Wochen lang auf eine reichhaltige Ernährung verlassen haben, wie Sie es vielleicht in den Ferien tun, kann eine Teekur helfen, Blähungen und Wassereinlagerungen aufgrund des erhöhten Natriumgehalts in Ihrer Ernährung zu reduzieren.

Tee führt nicht dazu, dass Sie Wasser zurückhalten, und kann Ihnen helfen, Wassergewicht zu verlieren, wenn Sie ein Problem damit haben.

Welche Teesorten helfen bei Wassereinlagerungen?

Wenn Sie einen Gesundheitszustand haben, der dazu führt, dass Sie Wasser zurückhalten, kann ein harntreibender Tee die Wassereinlagerungen reduzieren und dabei normalerweise andere gesundheitliche Vorteile bieten. Hier sind nur einige Teesorten, die als Diuretikum wirken können:

Grüner Tee: Der aktive harntreibende Inhaltsstoff von grünem Tee ist Koffein. Allerdings ist das Koffein im grünen Tee über einen längeren Zeitraum bioverfügbar und damit magenmilder als das Koffein in anderen Teesorten.
Hibiskustee: Hibiskustee wird häufig als natürliches Diuretikum konsumiert. Obwohl mehrere chemische Verbindungen als Hauptursache für die harntreibende Wirkung von Hibiskustee vermutet werden, haben Wissenschaftler noch nicht genau herausgefunden, welche dieser Verbindungen für die Wirkung von Hibiskus auf den Körper verantwortlich ist.
Fencheltee: Das aktive Diuretikum in Fencheltee ist Anethol . Diese botanische Chemikalie ist in Fenchelsamen enthalten und wird auch mit Vorteilen wie der Senkung des Blutdrucks und der Entgiftung des Blutes in Verbindung gebracht.

Obwohl diese Tees allgemein als Diuretika bekannt sind, ist die harntreibende Wirkung dieser Tees so mild, dass sie bedenkenlos getrunken werden können, um Wassereinlagerungen vorzubeugen.

Ist Tee schlecht für Ihre Blase?

Tee ist nicht unbedingt schlecht für deine Blase, aber wenn du viel Tee trinkst, wird das einige Blasenprobleme bei dir verursachen. Das größte Problem, auf das Sie stoßen können, ist, dass die Verbindungen im Tee wie Koffein die Blase reizen. Dies kann dazu führen, dass Sie das Gefühl haben, häufiger pinkeln zu müssen, auch wenn Ihre Blase nicht vollständig gefüllt ist.

Ein weiteres Problem beim Trinken von viel Tee ist, dass Tee eine saure Lösung ist. Die Säure im Tee kann sowohl die Blase als auch die Harnwege reizen. Bei manchen Menschen kann dies schließlich zu Harnwegsinfektionen führen.

Der beste Weg, um zu verhindern, dass Tee negative Auswirkungen auf Ihre Blase hat, besteht darin, Tees zu wählen, die kein Koffein enthalten, und nicht zu viel davon zu trinken. Versuchen Sie, abwechselnd Tee mit klarem Wasser zu trinken, um die Flüssigkeitszufuhr zu erhöhen und Blasenreizungen zu vermeiden.

Ist Tee schlecht für Ihre Nieren?

Tee ist normalerweise nicht schlecht für Ihre Nieren. Dies gilt jedoch nicht für Menschen, die Nierensteine ​​​​bekommen. Menschen, die anfällig für Nierensteine ​​sind, sollten Tee meiden, da er chemische Verbindungen enthält, die als bekannt sind Oxalate.

Diese Verbindungen können einer der Reizstoffe sein, die zur Bildung von Nierensteinen führen, daher sollte die Einnahme von oxalatreichen Lebensmitteln und Getränken vermieden werden.

Die gute Nachricht ist, dass Menschen mit Nierensteinen nicht daran gehindert sind, alle Arten von Tee zu trinken. Grüner Tee ist sicher für Menschen, die häufig Nierensteine ​​entwickeln, da er eine Verbindung enthält, die die Bildung von Nierensteinen verhindert.

Ist Tee ein Abführmittel?

Das Koffein im Tee wirkt nicht nur dazu, dass der Körper Wasser in Form von Urin ausscheidet, sondern auch als mildes Abführmittel. Dies bedeutet, dass es Ihren Körper dazu anregt, Stuhlgang zu haben und mehr Urin zu produzieren. Tee lässt dich aus mehreren Gründen den Drang verspüren, deinen Stuhlgang zu bewegen (Quelle: Times of India):

Auswirkungen auf die Darmplatzierung: Wenn Sie ein oder zwei Tassen Tee trinken, bewegt dies den Inhalt Ihres Verdauungstrakts von einem Punkt zum anderen. In vielen Fällen kann dies allein helfen, einen Stuhlgang anzuregen.
Verursacht Muskelkontraktionen: Koffein verursacht Kontraktionen in den Muskeln des Dünndarms, was wiederum helfen kann, Dinge voranzutreiben und einen Stuhlgang anzuregen.
Erhöht die Magensäure: Die Einführung eines koffeinhaltigen Getränks wie Tee in den Magen erhöht die Produktion bestimmter Magensäuren und anderer Hormone, die das Verdauungssystem in Schwung bringen können, insbesondere nach einer Fasten- oder Schlafphase.

Dank des darin enthaltenen Koffeins ist Tee ein großartiges Getränk, das Ihnen hilft, das Ausscheidungssystem Ihres Körpers zu spülen. Da Tee dich zum Kotzen bringen kann, verbringst du vielleicht ein wenig Zeit im Badezimmer, nachdem du deine morgendliche Tasse getrunken hast, aber du wirst dich viel leichter fühlen.

Tee hat harntreibende Eigenschaften

Tee aus der Pflanze Kamelie sinensis hat aufgrund des darin enthaltenen Koffeins deutlich harntreibende Eigenschaften, genau wie Kaffee. Es gibt jedoch mehrere andere beliebte Kräutertees, die ebenfalls harntreibende Eigenschaften haben können, wenn Sie sie trinken. Egal für welchen harntreibenden Tee Sie sich entscheiden, alle können helfen, Wassereinlagerungen und Blähungen zu lindern.

Möchten Sie diesen Beitrag „Ist Tee ein Diuretikum“ speichern, um ihn später zu lesen? Speichern Sie es auf Ihrem Lieblings-Pinterest-Board und geben Sie es weiter!

Leave a Reply