8 Lebensmittel, die man Kindern nicht geben sollte (und womit man sie ersetzen kann)

Lebensmittel, die vor allem Kinder meiden sollten sind diese Lebensmittel auch unter dem Namen Junk Food bekannt, das heißt Junk-Food. Es handelt sich um Lebensmittel mit geringem Nährwert und hohem Kaloriengehalt, die sehr oft zu viel Zucker und Fett enthalten. Die Gefahr Nummer eins ist Junk Food, Junk Food, zu reich an Zucker und Fett Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass Kinder, die regelmäßig diese nährstoff-, mineralstoff- und vitaminarmen fetthaltigen Lebensmittel zu sich nehmen, bei gesunden Lebensmitteln weniger Appetit bekommen und ihren Konsum reduzieren. Studien haben gezeigt, dass Junk Food auch das Energieniveau und die Konzentrationsfähigkeit für längere Zeit reduzieren kann. Darüber hinaus steht Junk Food unter Beschuss, da es zur Zunahme von Bluthochdruck, Schlaganfall, Diabetes und anderen chronischen Krankheiten beiträgt, von denen bereits Kinder betroffen sind, oder zu einem erhöhten Risiko für den Ausbruch im Erwachsenenalter beiträgt. Es ist daher äußerst wichtig Kinder von klein auf an die richtige Ernährung gewöhnenVermeidung einer Reihe von häufigen Ernährungsfehlern wie: übermäßige Kalorienaufnahme, eintönige Ernährung, fehlendes Frühstück, übermäßiger Verzehr von Junk Food.

Aber vergessen wir nicht, dass ein gutes Beispiel in der Familie die erste Regel ist, nur so wachsen Kinder mit verwurzelten und richtigen Gewohnheiten am Tisch auf. Kindern sollte beigebracht werden, dass eine ausgewogene Ernährung eine abwechslungsreiche Ernährung ist, bei der von allem wenig verzehrt wird, aber in den richtigen Portionen, und dass die richtige Nahrungsaufnahme den Energiebedarf stillt und so das Bewusstsein für den Umgang mit dem Hungergefühl fördert und Sättigung. Lass erstmal sehen 8 Lebensmittel, die vermieden werden sollten und wie man sie ersetzt.

Lesen Sie auch:   Gastromondiali di : Halbfinale zwischen Kroatien und England

Fruchtsäfte. Sie sind bequem für einen schnellen Snack oder ein Frühstück in Eile, aber sie sind nicht gleichbedeutend mit gesund. Die Ballaststoffe von frischem Obst gehen bei der Zubereitung weitgehend verloren und zurück bleibt Zucker in großen Mengen. Eine gesunde Alternative kann ein selbstgemachter Orangen- oder Grapefruitsaft sein oder zentrifugiert oder Extrakte mit frischen Früchten der Saison. Alternativ ist die beste Wahl eine Frucht, die als solche verzehrt wird, wodurch die Aufnahme von Ballaststoffen und das Sättigungsgefühl im Vergleich zum Saft erhöht werden.

Kohlensäurehaltige Getränke. Es ist inzwischen allgemein bekannt, dass kohlensäurehaltige Getränke schlecht für unsere Gesundheit sind: Sie sind reich an Kalorien und Zucker, sie erhöhen das Risiko für Typ-2-Diabetes, sie enthalten auch Farbstoffe, die besonders für Kinder zu vermeiden sind; schließlich beschädigen sie den Zahnschmelz. Dann besser von den Tischen streichen und einfach durch Wasser ersetzen.

Geleebonbons (Gummibonbons). Fast alle Gelees werden mit viel Zucker, Aromen, künstlichen Farbstoffen und einer kleinen Menge Gelatine hergestellt, um Textur zu verleihen. Hausgemachtes Gelee, das aus Fruchtsaft hergestellt wird und somit künstliche Zusatzstoffe eliminiert, könnte in Ordnung sein. Sicherlich gibt es viel gesündere Naschereien als Gummibonbons, zum Beispiel einen Bratapfel mit Zimt oder 20-30 g Zartbitterschokolade.

Kekse und Frühstückszerealien. Nicht jeder hat die Zeit, Kekse zu Hause zuzubereiten, aber um die besten Kekse und abgepackten Frühstückszerealien auszuwählen, ist es wichtig zu lernen, die Etiketten zu lesen und sich für die einfacheren zu entscheiden, die aus wenigen und guten Zutaten hergestellt werden. Tatsächlich enthalten viele Kekse gesättigte und gehärtete Fette, die langfristig zu einem Anstieg von Cholesterin und Triglyceriden (Ursache für Herz-Kreislauf-Erkrankungen) führen können. Wenn Sie Zeit haben, können Kekse oder Kuchen zum Frühstück ganz einfach zu Hause zubereitet werden, noch besser, wenn wir die Zuckermenge reduzieren, indem wir das Grundrezept mit Obst, Trockenfrüchten oder dunkler Schokolade anreichern. Auch Getreide ist oft reich an Fetten und Zuckern und in einigen Fällen sogar an Farbstoffen, um es für Kinder schmackhafter zu machen. Ersetzen Sie sie besser durch einfache Cerealien wie Cornflakes oder Haferflocken mit Trockenfrüchten oder durch Puffreis.

Lesen Sie auch:   Schalten Sie den Ofen aus und bereiten Sie diese 10 No-Bake-Desserts zu

Mutter. Dieses künstliche Aroma ist fettreich und enthält Glutamat, einen Geschmacksverstärker, der für Kinder nicht gut ist und sie an salziges Essen gewöhnt. Um Gerichte mit Geschmack anzureichern, verwenden Sie besser Gewürze oder bereiten Sie eine selbstgemachte Gemüsebrühe zu und frieren Sie sie vielleicht in Eiswürfeln ein, um sie immer einsatzbereit zu haben.

Chips. Chips sind nicht nur sehr kalorienreich und natriumreich, was auf Dauer Bluthochdruck fördert, sondern auch gesundheitsschädlich, da sie Acrylamid enthalten, eine krebserregende Substanz, die beim Kochen von Lebensmitteln wie Kartoffeln entsteht, die reich an reduzierenden Zuckern sind, und Asparagin (eine Aminosäure), wenn sie hohen Temperaturen ausgesetzt werden, wie z. B. beim Braten. In diesem Fall empfiehlt es sich, den Verzehr (im Allgemeinen frittierte Lebensmittel) zu reduzieren und möglichst gleichmäßig geschnittene Ofenkartoffeln zu bevorzugen, wobei kleinere Stücke weggelassen werden, da sie beim Kochen schneller dunkel werden könnten. Der letzte Tipp ist, sie bei 150-160 ° C für 30-40 Minuten zu kochen, damit sie nicht anbrennen.

Fertige Saucen. Fertigsaucen sind reich an Konservierungsstoffen, Fetten und sehr kalorienreich: Für Kinder dürften sie ein echtes Verbot sein. Sie können durch hausgemachte Saucen oder Saucen, durch hochwertige Rohstoffe und durch die Verwendung von nativem Olivenöl extra als einziges Fett ersetzt werden.

Weißbrot. Um Sandwichbrot zu konservieren, wird eine antimikrobielle Substanz verwendet, um das Brot langfristig zu halten und Schimmel aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit des Produkts zu vermeiden: Es ist Ethylalkohol. Das Gesetz regelt die Verwendung von Ethanol, indem es verlangt, dass es auf dem Etikett mit den Worten „mit Ethylalkohol behandelt“, und dass es nicht gleichzeitig mit anderen antimikrobiellen Zusatzstoffen verwendet wird. Auch wenn die verwendete Menge minimal ist, etwa 2 %, wird davon abgeraten, Kindern mit Alkohol behandelte Produkte zu geben, da sie diesen aufgrund des fehlenden Enzyms nicht verstoffwechseln können. Ersetzen Sie es besser durch selbstgebackenes oder beim Bäcker Ihres Vertrauens gekauftes Brot.

Lesen Sie auch:   Rezepte mit Paprika | Bittersüß

Leave a Reply