5 sizilianische Süßigkeiten zur Feier des 2. November, dem Tag der Toten

Im Sizilien dort Fest der Toten des 2. November hat sehr alte Ursprünge, wahrscheinlich im Zusammenhang mit dem heidnischen Ritus von Gedenken an die Totenals wir auf den Gräbern verstorbener Angehöriger speisten. ein Brauch, der auf den heidnischen Ritus zurückgeht, auf den Gräbern verstorbener Angehöriger zu speisen Ein Brauch, der von Maria Oliveri erzählt wird, die sich für Geschichte, Kunst und Anthropologie begeistert und die Klosterrezepte der sizilianischen Klöster in einem Buch aufbewahrte und sammelte, das bis in die jüngste Zeit, sogar bis zum Ersten Weltkrieg, überliefert wurde. Es war und ist der Kindertag, früher noch herzlicher als Weihnachten: Großeltern, Onkel aber auch früh verstorbene Geschwister (früher war die Säuglingssterblichkeitsrate höher) brachten Geschenke für Kinder, die sich im Laufe des Jahres brav benommen hatten. Tatsächlich waren es die Eltern, die am Abend des 1. November zum Totenmarkt auf den Vucciria-Markt in Palermo gingen und Spielzeug und Süßigkeiten für die Kleinen kauften. “Am Morgen des 2.11 – sagt Oliveri – die Kinder sprangen aus den Betten, begierig darauf, überall nach den Sachen der Toten zu suchen, die normalerweise an den unerwartetsten Orten versteckt waren. Er wühlte in allen Ecken des Hauses, bis er die vergebliche Suche gerade aufgab und die Überraschung herauskam: Spielzeug, Schuhe und neue Kleider und dann ein Tablett mit Süßigkeiten oder Trockenfrüchten (U Cannistru)“.

Traditionelle Speisen zum Gedenken

In dem kannistru zusätzlich zu Trockenobst (Haselnüsse, Walnüsse, Mandeln, Mortella, Esskastanien, Johannisbrot, Saubohnen oder saisonale Früchte wie Granatäpfel) gab es auch: Früchte von Martorana (Marzipan), Knochen der Toten oder Crozzi ‘i mortu (knusprige Gebäckkekse mit Nelkengeschmack), Taralli (mit Zucker überzogene Donuts), tetu oder Katalanisch (mit Zucker und Kakaoglasur überzogene Kekse), Mustazzola (hergestellt aus Most oder gekochtem Wein), Königin Kekse mit Sesam überzogen Und Puppe oder Marionetten aus geschmolzenem Zucker, die berittene Krieger, Soldaten, Damen, Trompeten, Pantoffeln darstellen. Hier sind einige der typisch sizilianische Süßigkeiten des Festes der Toten:

Obst Martorana. Die bunten Früchte von Martorana sind die traditionellen Süßigkeiten, die für das Fest der Toten zubereitet werden. Der Legende nach wurden sie anlässlich des Besuchs eines Bischofs oder eines Königs erfunden, um die kahlen Bäume des Klosters der Martorana (der Kirche, von der sie ihren Namen haben) zu schmücken. Die Benediktinerinnen hatten Spaß daran, Zitronen und Mandarinen zwischen die Zweige zu hängen, die mit einer Mischung aus Mandeln und Honig hergestellt wurden. Die Früchte waren so gut bemalt, dass sie wie echte Zitrusfrüchte aussahen. Heute sind sie das ganze Jahr über in den Konditoreien Palermos leicht zu finden. Nur wenige Zutaten, um sie zuzubereiten, wie es das alte Klosterrezept erfordert: Mandeln, Zucker und Wasser (und Lebensmittelfarbe, um sie äußerlich zu dekorieren).

Kupfer von Neapel. Ein Keks mit einem weichen Kern mit Kakaogeschmack, der vollständig mit einer Glasur aus dunkler Schokolade überzogen ist. Es wird nämlich behauptet, dass während der Bourbonenzeit nach der Vereinigung des Königreichs Neapel mit Sizilien eine Münze geprägt wurde, die eine Kupferlegierung enthielt, um die reichere Legierung aus Gold und Silber zu ersetzen. Die Menschen hielten es bei der Einführung dieser Münze für gut, ein Dessert zu kreieren, das diese Münze reproduzierte, und erfanden so den Rama von Neapel. Das Originalrezept beinhaltete die Verwendung von Mehl, Zucker, Bitterkakao und Orangenmarmelade.

Inzuddi. Auf Sizilianisch die‘nzuddi, sind typische Süßigkeiten der Provinzen Catania und Messina (wo sie eine quadratische Form haben, leicht abgeflacht), die aus Mehl, Zucker, Mandeln, Zimt und Eiweiß hergestellt werden. Diese Kekse werden in Catania im Kloster der vinzentinischen Nonnen geboren: ‘nzuddu es ist in der Tat die Verkleinerung im Dialekt von Vincenzo. Der Legende nach gaben die Nonnen nach dem verheerenden Erdbeben von 1908 den Menschen von Messina aus Mitleid das Rezept für ‘nzuddi. In der Ätna-Stadt sind diese Kekse rund, abgeflacht und in der Mitte mit einer Mandel oder einer Kirsche verziert.

Zuckerpuppen oder Pupacena. Anthropomorphe Statuetten aus farbigem Zucker, die die Paladine oder generische männliche und weibliche Figuren reproduzieren. Der Zucker wird in Wasser aufgelöst, Zitronensaft wird hinzugefügt und gekocht, bis er schmilzt, während er kocht. Der geschmolzene Zucker wird in spezielle Gips- oder Terrakottaformen gegossen, die zum Aushärten in den Ofen gestellt und dann abkühlen gelassen werden. Die Statuetten werden schonend aus den Formen gelöst und mit speziellen essbaren Pflanzenfarben eingefärbt. Nach dem berühmten Folkloristen Giuseppe Pitrè (Palermo 1841 – 1916) wurden sie genannt Puppen des Abendessens und mit Abendessen meinten sie geschmolzenen Zucker. Anderen Gelehrten zufolge wurde die in Palermo in Schweizer Konditoreien ausgestellte Zuckerpuppe mit dem deutschen Namen bezeichnet puppchen (Puppe) daher das Mangeln Puppe.

Tetu oder Katalanen. Weichherzige Kekse, überzogen mit Zuckerglasur oder Zucker und Kakao. Sie ändern ihren Namen je nach Stadt: tetù, tatù, teio oder totò. In einigen Teilen Siziliens werden diese Süßigkeiten als leichte katalanische Kekse (oder Teìo-Kekse) bezeichnet und mit heller Glasur zubereitet, während solche mit dunkler Schokoladenglasur dunkle katalanische Kekse (oder Teù-Kekse) genannt werden. Der Teig wird aus 00 Mehl, Zucker, Schmalz und Eiern hergestellt. Die Form kann rund oder länglich sein und im Ofen gebacken werden. Die helle Glasur besteht aus Puderzucker und Eiweiß, während für die dunkle Glasur Kakao hinzugefügt wird, der auf die Außenseite der Kekse gebürstet wird.

Leave a Reply