20 außergewöhnliche Kekse aus aller Welt

Kekse sind kleine süße Freuden mit vielen verschiedenen Variationen. Der Name leitet sich vom mittelalterlichen Latein ab biscoctus und es bedeutet zweimal gekocht. Es scheint, dass die römischen Soldaten die ersten waren, die Zwieback aßen oder zweimal im Ofen passierten, um die Feuchtigkeit zu beseitigen und ihre Haltbarkeit zu verlängern. Heute ist dieses Präparat in allen Traditionen der Welt weit verbreitet. Die Zutaten, die Formen, die Texturen ändern sich. Sie können typisch für bestimmte Jahreszeiten sein oder im Alltag als Snack, Frühstück oder Dessert präsent sein. Lassen Sie uns die verschiedenen Interpretationen dieses Rezepts entdecken, indem wir eine Reise durch die Kekse der Welt unternehmen.

Sablé: Zu den Ländern mit den größten Traditionen auf diesem Gebiet gehört neben Italien sicherlich Frankreich. Und zu den bekanntesten Keksrezepten gehört der Sablé, ein rundes, kleinformatiges Buttergebäck. Wir könnten es als eine Variante des Mürbeteigs definieren, mit einer krümeligeren, fast sandigen Konsistenz. Sie können sie einfach oder mit Orangenschalen, Trockenfrüchten oder Schokolade aromatisiert finden. Ebenfalls eine Verkostung wert sind die bretonischen Sablés, die mit der ausgezeichneten gesalzenen Butter der Region zubereitet werden.

Canistrelli: Auch wenn der Name italienisch klingt und an unsere Canestrelli erinnert, ist dieses Rezept typisch für Korsika. Das sind kleine trockene Häppchen aus Mehl, Zucker, Weißwein und grünem Anis. Einige fügen Pastis hinzu, einen Anislikör französischer Herkunft, und servieren diese Kekse mit einem Glas Weißwein. Auf Korsika werden sie auch zum Frühstück mit einer guten Tasse Kaffee gegessen… vom Aufwachen bis zum Aperitif ist es immer Zeit für einen Canistrello.

Vanillekipferl: In Österreich sind vor allem in der Weihnachtszeit die Schaufenster gefüllt mit diesen weißen Sichelbonbons. Die Zutaten sind einfach: Mandelmehl (oder gemahlene Mandeln), Butter, Zucker, Vanille und viel Puderzucker an der Oberfläche. Sie sollen im 19. Jahrhundert in Wien geschaffen worden sein, um den Sieg der österreichischen Truppen über die Türken zu feiern. Die Mondform nahm tatsächlich die der Flagge des Osmanischen Reiches an. Die Spezialität verbreitete sich dann in den österreichisch-ungarischen Gebieten, weshalb man diese Kekse heute noch in Deutschland, Tschechien, der Slowakei und Ungarn findet.

Kruidnoten: eine weitere typisch weihnachtliche Spezialität. Diesmal sind wir jedoch in Holland, wo Sie im Monat Dezember und insbesondere am Tag des Heiligen Nikolaus (6. Dezember) eine Art große bräunliche Knöpfe probieren können, die nach Gewürzen wie Pfeffer, Anis, Ingwer und Zimt. Ein weiteres Merkmal von ihnen ist ihre Knusprigkeit. Sie werden oft mit Pepernoot verwechselt, anderen holländischen Weihnachtsplätzchen mit goldener Farbe, quadratischer Form und Honiggeschmack.

Pepparkakor: Dank Ikea sind sie zu sehr berühmten Keksen auf der ganzen Welt geworden und jetzt aus der Weihnachtszeit vom Zoll befreit. Charakteristisch für diese schwedischen Spezialitäten sind die dünne Dicke und der kräftige Ingwergeschmack. Früher war Pfeffer eigentlich das Hauptaroma. Daher der Name, den wir mit “Pfefferkekse” übersetzen könnten. Heute finden wir neben Ingwer auch andere Gewürze wie Zimt und Nelkenblüten, alles Düfte, die im Winter perfekt dazu passen Glögg, der nordische Glühwein. Sie haben meist eine Herz- oder Sternform und werden auch zum Schmücken von Weihnachtsbäumen verwendet.

Paprenjak: Der „Pfefferkeks“ ist auch in Kroatien traditionell. Ein anderer Rohstoff prägt jedoch die Zubereitung und den Geschmack dieser Spezialität. Es ist Honig. Sie haben eine quadratische oder rechteckige Form, wobei die Oberfläche je nach Ort und Familie durch unterschiedliche Designs gekennzeichnet ist, die durch eine Holzform geprägt werden. Nicht zu verwechseln mit i starogrojski paprenjok der Insel Hvar, die trotz des Namens keinen Pfeffer enthalten und fantasievolle Silhouetten wie die von Pferden, Fischen, Schmetterlingen, Herzen, Hasen usw. haben können.

Stroopwaffel: zwei knusprige Waffeln gefüllt mit Karamellsirup. Das ist das Geheimnis der berühmten holländischen Kekse, die wie der gleichnamige Käse aus der Stadt Gouda stammen. Wir wissen nicht genau, wer das Rezept erfunden hat, aber die Tradition begann gegen Ende des achtzehnten Jahrhunderts. Heute sind sie eines der bekanntesten Beispiele für niederländisches Street Food. Ein Tipp: Um sie in vollen Zügen zu genießen, genießen Sie sie mit einer Tasse Tee oder Kaffee. Legen Sie sie auf den Rand, warten Sie ein paar Minuten, bis der heiße Dampf sie etwas weicher gemacht hat, und genießen Sie einen guten Snack!

Amygdalota: unter den berühmtesten griechischen Keksen. Was ist ihre Besonderheit? Es ist so, dass sie mit Mandelmehl oder gemahlenen Mandeln zubereitet werden. Zu dieser schmackhaften Zutat werden dann Eiweiß und Zucker hinzugefügt, manchmal aber auch besondere Aromen wie Vanille oder Orangenblütenwasser. Es kann auch Abweichungen in der Dekoration geben. Einige legen eine Mandel in die Mitte, während andere die Kuchen mit Puderzucker bestreuen. Besonders berühmt sind die der Insel Mykonos.

Stramberské uši: Probieren Sie in der Tschechischen Republik, insbesondere in der östlichen Region Mährens, diese Tütenwaffeln. Sie ähneln der Form eines menschlichen Ohrs, daher der Name Stramberker Ohren. Tatsächlich scheint alles in dieser mährischen Stadt entstanden zu sein, oder zumindest ist dies der Ort, mit dem die Legende über die Geburt des Rezepts verbunden ist. Diese Kekse sollen geschaffen worden sein, um Gott zu danken, nachdem ein Sturm die Tataren vertrieben hatte, die die Stadt 1241 belagerten.

Mandelplätzchen aus Macau: In dieser Region, wo sich Ost und West lange Zeit gegenüberstanden, gibt es runde Bonbons, ziemlich dick, deren Oberfläche durch besondere Verzierungen aus Holzformen gekennzeichnet ist. Sie haben eine besondere Konsistenz, die im Mund zergeht. Und dies dank der Anwesenheit von zwei Zutaten: Mandeln und Mungobohnen. Sie sind eines der beliebtesten Souvenirs und auf den Straßen der Gegend leicht zu finden.

Nankhatai: Wir könnten sie indische Shortbreads nennen. Sie sind besonders im Norden des Landes und in Pakistan beliebt und enthalten statt Butter eine typische Zutat der lokalen Küche, Ghee, ein spezielles Butterschmalz. Die Geburt dieses Rezepts wird durch die niederländische Präsenz in der Stadt Surat beeinflusst. Um sich wie zu Hause zu fühlen, eröffneten sie einen Ofen, der versuchte, auch nach dem Abzug der Holländer zu überleben. Zu diesem Zweck wurde dieses Rezept aus lokalen Zutaten wie dem bereits erwähnten Ghee und Kardamomsamen hergestellt. Manche bereiten sie heute mit Weizenmehl zu, andere verwenden lieber Grieß oder Basan (Kichererbsenmehl).

Nastar: Diese goldenen Bonbons, die in ihrer Form unseren Makronen ähneln, enthalten eine exotische Füllung aus Ananasmarmelade. Schließlich stammen sie aus Indonesien und hier ist die Ananas eine der am meisten angebauten Früchte. Der Teig ist einfach: Mehl, Butter, Eier, Zucker. Es wird mit Marmelade gefüllt, die mit Zimt und Nelken aromatisiert ist, und schließlich im Ofen gebacken. Nastars sind eine beliebte Spezialität in allen festlichen Momenten dieses multikulturellen Archipels, von Weihnachten über das chinesische Neujahr bis hin zum letzten Feiertag des Ramadan.

Hodu-Gwaja: Dieses koreanische Rezept wurde 1934 in Cheonan, etwa eine Stunde südlich der Hauptstadt Seoul, während der Zeit der japanischen Herrschaft erfunden. Der Name bedeutet „Walnusskekse“, eine Zutat, an die auch die Form der Spezialität erinnert. Ein bisschen wie bei einem anderen lokalen Dessert, dem bungeo-ppang, die wie ein Fisch geformt ist. Diese besonderen „Nüsse“ haben noch eine weitere Besonderheit: die Füllung aus süßer roter Bohnenpaste und gehackten Walnüssen. Um diese besonderen Kekse herzustellen, gibt es eine spezielle Form, ähnlich der, die zum Herstellen von Waffeln verwendet wird.

Kolocheh: Kekse enthalten im Iran auch Nüsse. Das Aussehen der Koloocheh erinnert ein wenig an runde Cracker, aber am Gaumen sind sie süß, gefüllt, mit einigen kleinen Variationen je nach Familien- oder regionaler Tradition. Sie stammen aus Lahijan im Norden des Iran und sind typisch für das persische Neujahr. Der Teig kann mit Safran, Rosenwasser, Zitronenschale oder Kardamom aromatisiert werden, während die Füllung neben gehackten Nüssen auch Datteln oder Kokosraspeln enthalten kann.

Cinq Centimes: Auf den Straßen und Märkten Senegals sollten Sie diese runden Kekse nicht verpassen. Der Teig erinnert vielleicht ein wenig an die Klassiker Shortbread oder der Zuckerkekse aber sie haben eine wirklich interessante Besonderheit. Die Oberfläche ist tatsächlich mit Erdnussbutter bestreut und mit Erdnussstückchen verziert. Sie können sie als Snack, beim Spaziergang oder nach dem Abendessen als Dessert nach einer Mahlzeit genießen.

Kojoten: Im neunzehnten Jahrhundert wurde in Hermosillo im Bundesstaat Sonora im Nordwesten Mexikos dieses süße Rezept kreiert. Dies sind spezielle runde und dünne Empanadas, gefüllt mit Piloncillo. Was ist das? Eine Zubereitung, die aus dem Saft von Zuckerrohr gewonnen wird. Heute findet man aber auch Schokoladenvarianten, mit Apfel oder Ananas, Guave oder Karamell. Sie können zu jeder Tageszeit gegessen werden, vom Frühstück mit einer schönen Tasse Filterkaffee bis zum Dessert, garniert mit einer Kugel Eis. Kinder lieben diese in heißer Schokolade getränkten Kekse.

Alfajores: Mittlerweile ist es ein weltweit bekanntes Rezept und eines der beliebtesten der argentinischen Küche. Was ist das Geheimnis seines Erfolges? Die süße Füllung auf Basis von Dulce de Leche, einer Creme auf Basis von Milch und Zucker, eingeschlossen zwischen zwei Butterkeksscheiben. Denken Sie nur: Der Name Alfajores stammt aus dem Arabischen und bedeutet „ausgestopft“, aber auch „luxuriös“. Höchstwahrscheinlich stammen diese Süßigkeiten aus dem Nahen Osten und gelangten über die Spanier nach Südamerika, wo sie zu einer echten Institution geworden sind. Sie finden die Version mit Schokoladenüberzug, die auf Basis von Maisstärke und Kokosraspeln (Alfajores von Maicena), die mit Marmelade gefüllt sind und so weiter.

Schokoladenkekse: eines der berühmtesten süßen Rezepte der Vereinigten Staaten, seit Jahren auch in unserem Land weit verbreitet. Und wie so viele große Klassiker ist auch dieses Präparat zufällig entstanden. Ruth Graves Wakefield, Besitzerin eines B&B in Massachusetts, stellte eines Tages beim Backen von Kakaokeksen fest, dass sie nicht genug Schokolade für Süßigkeiten hatte. Dann zerbrach er eine Tablette, die er zu Hause hatte, und fügte sie der Butter-Zucker-Mischung hinzu. Die Stücke schmolzen nicht, sondern blieben wie viele Tupfen deutlich sichtbar. Wenn Sie es besonders süß mögen, können Sie auch unsere Chocolate Chip Cookies mit Erdnussbutter probieren.

Glückskekse: Sie sind in allen chinesischen Restaurants präsent und wurden doch in Kalifornien geboren, wie es scheint. Diese leichten und knusprigen Waffeln mit einer Glücksbotschaft im Inneren tauchten Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts in dem US-Bundesstaat auf und haben wahrscheinlich den Charme von erfahren tsujiura senbei Japanische, knusprige Reiswaffeln mit glücksverheißenden Sprüchen aus buddhistischen und shintoistischen Tempeln. Einigen zufolge wurden Glückskekse in Los Angeles dank eines chinesischen Einwanderers geboren, anderen zufolge, um sie zu erfinden, …