17 giftige (aber gewöhnliche) Pilze zu erkennen

DAS giftige Pilze, oder giftig, sind Pilze, die Giftstoffe enthalten, die für die menschliche Gesundheit und das Leben schädlich sind. Der Rat von Großeltern und Experten ist sehr hilfreich, um die pilzreichsten Gebiete zu identifizieren, aber achten Sie nicht zu sehr auf beliebte Sprüche, da sie nicht immer helfen. Es ist wichtig, Pilze nur mit Leuten zu sammeln, die sie sehr gut kennen Tatsächlich stimmt es nicht, dass Holzpilze essbar sind – die Galeria Marginata ist es nicht – noch dass der Biss eines Tieres auf den Hut eines Pilzes die Essbarkeit des letzteren bestimmt – Tiere können eine Substanz anders aufnehmen als Menschen, und außerdem , ist es schwierig zu wissen, was mit dem Tier passiert ist, das es gefressen hat. Es ist daher sehr wichtig mit Pilzkennern in den Wald gehen oder einen Kurs in Mykologie belegen, um sicherzustellen, dass Sie keine Fehler machen, die Ihrer Gesundheit und denen um Sie herum schaden, und um die Natur so weit wie möglich zu respektieren und zu vermeiden, das mit nach Hause zu nehmen, was Sie nicht aus Ihrem Lebensraum entfernen müssen. Giftige Pilzvergiftungen können verschiedener Art sein. Tatsächlich geht es von schweren Darmerkrankungen bis hin zu Todesfällen, die durch hohes Fieber und Halluzinationen gehen.

Amanita Gemmata. Typischer Frühlingspilz, leicht zu finden in sauren Böden, in Laub- und Nadelwäldern. Mit einem weißen Stiel von etwa 15 cm x 3 cm Durchmesser, der an der Basis dicker und wie eine Zwiebel geformt ist, hat er eine cremegelbe oder orangefarbene Kappe von bis zu 10 cm, mit weißen Warzen und einem gestreiften Rand.

Amanita Muscaria. Den Märchenpilz gibt es wirklich und er heißt Amanita Muscaria oder wie erwartet Schneewittchenpilz. Bei weißem und festem Fleisch erscheinen auf dem leuchtend roten Hut von maximal 20 cm Durchmesser – der in den ersten Lebensabschnitten eher halbkugelig ist und sich dann mit der Reifung öffnet – weiße Warzen, während der Rand glatt und gestreift ist und der zylindrische Stiel und schlank an der Spitze, aber bauchig an der Basis.

Amanita Phalloides. Pilz europäischen Ursprungs, aber heute auf der ganzen Welt verbreitet, bekannt als Todesengel oder Bastard-Ovolo, wächst in Laubwäldern und in Fichtenkoniferen. Sie wird oft mit der Valvariella Cocacea verwechselt, nur dass sie sich von ihrem guten und essbaren Zwilling durch ihre hohe Toxizität unterscheidet. Es hat einen weißen Stiel mit sehr hellen zitronengelben Streifen und einer bauchigen Basis. Eine halbkugelförmige Kappe, glatt und ohne Warzen, von grau-gelblicher, grünlicher oder gelb-brauner Farbe und weißen Kiemen.

Amanita Verna. Der Amanita Verna oder Spring Tignosa zeichnet sich durch einen schönen und offenen Aspekt aus, der zur Versuchung führt. Es hat einen zylindrischen Stiel mit einer bauchigen Basis, eine glatte und gestreifte, glänzend weiße Kappe, weiße Kiemen, die nicht am Stiel befestigt sind, und einen weißen Ring in der Nähe der Kiemen selbst.

Amanita Virosa. Amanita virosa ist im Sommer und Herbst in feuchten Bergwäldern unter Tannen, Birken und Buchen zu finden. Der Stamm ist etwa 10 cm lang und nimmt im Durchmesser ab, wenn er sich von der Basis wegbewegt. Der glänzende und schleimige weiße Hut hat einen Durchmesser von 4 bis 10 cm, schließt asymmetrisch am Stiel und verdeckt die zum Pudern neigenden Kiemen.

Steinpilz Satanas. Boletus Satanas, auch bekannt als Maleficent Porcino, ist ein giftiger Pilz, der zwischen Frühling und Sommer in kalkhaltigen Böden unter Laubbäumen vorkommt. Fleischig, mit einem stämmigen und kompakten Stiel, gelb mit roten Flecken und einer leuchtend roten Membran, die ihn bedeckt, hat es eine halbkugelförmige und schleimige Kappe, grauweiß in der Farbe und grünlichen Schattierungen.

Cortinarius Rubellus. Zugehörigkeit zur Familie von Cornariaceae ist einer der gefährlichsten bekannten Pilze, der durch Befall von Leber und Nieren zum Tode führt. Man findet sie von Sommer bis Spätherbst unter Nadelbäumen, hauptsächlich in Nordamerika, aber auch in Europa. Der dunkelwildlederfarbene Hut hat einen Durchmesser von ca. 7 cm und zeichnet sich durch eine konische Form aus, die sich stumpf zulaufend verjüngt.

Entoloma sinuatum. Es verursacht nicht nur Leberschäden, Entoloma Sinuatum führt bei falscher Einnahme auch zum Tod. Ähnlich wie die essbare Calacybe gambosa (Schlehe) wächst sie hauptsächlich im Herbst in feuchten Laubwäldern und in Gruppen von bis zu 3 Exemplaren. Es ist bekannt für seinen cremefarbenen Stiel und seine lachsrosa Kiemen. Es hat einen glatten Hut mit gewelltem Rand, der zu Ocker mit gelblichen Reflexen neigt und einen Durchmesser von 20 cm erreichen kann.

Lesen Sie auch:   Spezielle Salate für den Sommer | Bittersüß

Gyromitra esculenta. Auch bekannt als Morel false oder Marugola, ist es ein Pilz, der zum Gyromitric-Syndrom und damit zu Magen-Darm-Störungen, Kopfschmerzen und Dehydration und in einigen Fällen sogar zum Tod führt. Gut erkennbar an einem hellen, kurzen und unregelmäßigen Stiel und einem dunklen Gämsenhut mit gewundenen Rippen, die ihn einer verdorrten Rosine ähneln, wird er im Frühling in den Nadelwäldern geboren.

Hypholoma fasciculare. Weit verbreiteter Pilz, wächst von Frühjahr bis Winter in Gruppen an Laub- und Nadelstämmen. Es wird oft mit Hypholoma capnoides verwechselt, aber im Gegensatz zu seinem guten Cousin führt Hypholoma fasciculare zu schweren Magen-Darm-Störungen. Der bernsteingelbe, ins Grünliche tendierende Hut erreicht maximal 7 cm Durchmesser und verändert im Laufe der Zeit seine Form. Anfangs kegelförmig-glockenförmig, bei Vollreife konvex und offen. Die Höhe des Stiels variiert zwischen 4 und 12 cm und ist zylindrisch, gelblich mit Schattierungen, die an der Basis zu dunkelbraun und in der Nähe der Kiemen heller werden.

Laktarius scrobiculatus. Der im Sommer und Herbst in den Bergen wachsende Pilz, der Lactarius scrobiculatus oder pockennarbiges Lactarium, ist ein Pilz mit einem bis zu 8 cm langen hohlen Stamm, mit farbigen Vertiefungen und einem ins Ocker tendierenden Hintergrund. Der gelbe Hut mit rötlichen Farbtönen hat einen Durchmesser von 6 bis 20 cm, ist im mittleren Bereich eingedrückt und im übrigen flach.

Omphalotus olearius. Der Omphalotus olearius oder Olivenpilz wächst von Sommer bis Herbst an Laubbäumen, insbesondere an Olivenbaumstämmen, von denen er seinen volkstümlichen Namen hat. Ähnlich wie Cantharellus cibarius führt es im Gegensatz zu seinem essbaren Cousin zu schweren Magen-Darm-Störungen und ist an einem elastischen und nicht sehr fleischigen Hut zu erkennen, mit einer Trichterform, in der Mitte eingedrückt und an den Rändern gewellt, mit glänzenden und gelben Nagelhaut, tendenziell braun und bernsteinfarben. Der Stiel ist schlank und zylindrisch geformt.

Paxillus involutus. Mit der charakteristischen Form des zu den Kiemen hochgerollten Hutes wächst der Paxillus involutus oder Carcateppa zwischen Sommer und Herbst in Nadel- und Laubwäldern. Bis vor einigen Jahren galt es als essbar, wurde aber nach schwerer tödlicher Vergiftung durch grobes oder gar kein Kochen als giftig eingestuft. Mit einem hellbraunen, gelblichen Stiel, maximal 6 cm, voll und an der Basis gebogen, hat er eine zähflüssige Kappe, die ins Oliv tendiert und sich in Richtung Rost oder Zimt ändert.

Lesen Sie auch:   Parmesan: weil er für Vegetarier verboten ist

Ramaria formosa. Giftiger Pilz, oft mit anderen Ramarie verwechselt, von denen er sich durch die Magen-Darm-Erkrankungen unterscheidet, zu denen er führt. Faszinierend und fotogen wächst er von Juli bis Oktober in Kastanien- und Buchenwäldern, seltener in Nadelbäumen. Sie hat keinen zylindrischen Hut, sondern einen weißlichen Stamm mit dickeren, lachsfarbenen Ästen und leuchtend gelben Enden, die sie Korallen ähneln lassen.

Ramaria Pallida. Ramaria Pallida, auch bekannt als Manina Pallida, ähnelt Ramaria Formosa, unterscheidet sich jedoch von ihrer Schwester durch eine helle Farbe, die zu Elfenbein mit Fliedertönen an der Spitze der Zweige tendiert. Sie ist 20 cm breit und 15 cm hoch, ähnelt einer Koralle oder einem Blumenkohl, und vom Stamm gehen V-förmige Adern ab.Wächst im Sommer und Herbst in Laub- und Nadelwäldern.

Russula Emetica. Die Russula emetica oder Colombina rossa wächst im Sommer und Herbst in feuchten Nadel- oder Laubwäldern. Mit einem würzigen Geschmack ist es hochgiftig und erkennbar an der roten Kappe von 8-10 cm Durchmesser, konvex und in der Mitte eingedrückt, und dem zylindrischen Stiel von cremefarbener Farbe, maximal 10 cm hoch, der anfänglich aber voll ist Mit der Zeit neigt es dazu, hohl zu werden.

Russola Fötens. Der populäre Name ist Rossola fetida und leitet sich von dem ekelerregenden Geruch von Bleichmittel ab, der ihn auszeichnet. Vom Hut am Stiel zuerst geschlossen und flach und dann niedergedrückt, hat es eine ockergelbe Oberfläche, die mit der Reifung zu Braun neigt. Besonders sind die Kiemen, die zwischen ihnen beabstandet sind, und der Stiel, zylindrisch geformt, an der Basis dünn und höhlenartig.

BILDShutterstock Fichas Micologicas Wikipedia GSM Pilze Italienische Pilze

Leave a Reply